996: WERNEBURG, J. F. CH.,

Allgemeine neue, viel einfachere Musikschule für jeden Dilettanten und Musiker. Mit einer Vorrede von J. J. Rousseau. Gotha, Steudel, 1812. Qu.-4º. Mit gefalt. Kupfertafel. 3 Bl., 16 Sp., 115 S. Pp. d. Zt. (leicht beschabt und etw. bestoßen). (22)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 250,- €


MGG XIV, 485. – Johann Friedrich Christian Werneburg (1777-1851) war Mathematiklehrer und veröfffentlichte mehrere Schriften zur Philosophie, Mathematik und Physik. – Er stellt hier eine Zahlentonschrift vor. "Die Zahlennotation selbt gehört zu den zahlreichen, hauptsächlich auf J.-J. Rousseaus Vorschlägen von 1742 und 1743 fußenden und durch die späteren Erziehungsbestrebungen geförderten Versuchen, eine einfache Tonschrift für Laien und Kinder zu schaffen. Dabei war Werneburg der erste, der die chromatische Skala durch 12 Ziffern bezeichnete und dadurch Akzidentien vermied" (MGG). – Mehrfach gestempelt, etw. wasserrandig und fleckig. – Selten.