991: (THIBAUT, A. F. J.),

Ueber Reinheit der Tonkunst. 2., verm. Ausg. Heidelberg, Mohr, 1826. 12º. Mit lithogr. Portr. IX S., 1 Bl., 221 S., 1 Bl. Pp. d. Zt. mit Rtit. (Altersspuren). (22)
Schätzpreis: 150,- €


MGG XIII, 334. Wolffheim II, 730. – Endgültige Fassung des einflußreichen, vieldiskutierten musikphilosophischen Hauptwerkes des Heidelberger Juristen und Begründers des dortigen Singvereins, Anton Friedrich Justus Thibaut (1772-1840). "Thibaut vertritt darin die Idee des ‘Klassischen’, das er nicht als historischen, sondern als Wertbegriff versteht und auf die Musik von Palestrina bis Händel bezieht. Im Kernpunkt von Thibauts Musikanschauung jedoch wird Reinheit zu einer Frage der Gesinnung, der Sittlichkeit überhaupt. … Die Entfaltung der Vokalmusik zu einer den Menschen veredelnden sittlichen Macht ist das ethische Ziel Thibauts" (MGG). – Das Porträt zeigt Palestrina. – Fliegender Vorsatz mit Besitzvermerken und Notizen von alter Hand, etw. fleckig, leicht gebräunt.