931: BERLIOZ, H.,

Mémoires. Paris, "chez tous les libraires", 1865. Mit Porträt. 3 Bl., 509 S., 1 Bl. Hldr. d. Zt. mit Rtit. und Rvg. (beschabt). (164)
Schätzpreis: 3.000,- €
regular tax scheme 7% VAT


Erster Druck der ersten Ausgabe. – Hopkinson/Macnutt 87, Anm. 416 (kennt drei Exemplare). – Vom ersten Druck wurden 1200 Exemplare hergestellt, die auf Wunsch von Berlioz bis zu seinem Tod in seinem Büro im Pariser Konservatorium aufbewahrt werden sollten. Einige Exemplare verschenkte er jedoch selbst an seine Freunde. – Das Bibliotheksschild "Friedstein" auf dem Spiegel unseres Exemplars läßt darauf schließen, daß es sich um jenes Buch handelt, dessen Übersendung an Caroline Fürstin Sayn-Wittgenstein Berlioz in einem Brief vom 24. November 1865 erwähnt. Denn Schloß Friedstein in der Steiermark war der letzte Wohnort von Marie Fürstin von Hohenlohe-Schillingsfürst, der Tochter von Caroline. – Vor diesem Hintergrund ist es sehr wahrscheinlich, daß die in dem Exemplar mit Tinte eingetragenen insgesamt 26 kleinen Korrekturen von der Hand des Komponisten stammen. Dabei handelt es sich durchweg um die Verbesserung von Grammatik – oder Setzerfehlern. – Das Frontispiz mit dem aufgezogenen photographischen Porträt lose, die ersten Blätter tls. gelöst, anfangs leicht fleckig und gering gebräunt. – Unbeschnitten.

Beiliegt ein Exemplar der 1870 bei Lévy in Paris erschienenen Titelausgabe unter Verwendung der Druckbogen von 1865, jedoch mit neuem Titel mit dem Zusatz "Comprenant ses voyages en Italie, en Allemagne, en Russie et en Angleterre 1803-1865"; modern in Halbmaroquin gebunden (in der Gestaltung eng an den Einband des Erstdruckes angelehnt), mit eingebundenem Umschlag der originalen Broschur. – Trotz des durch den Beschnitt oben etwas kleineren Formates mit dem Erstdruck in gemeinsamem Schuber (gering beschabt) aus neuerer Zeit.

First issue of first edition. – 1200 copies were made from the first issue which according to Berlioz’s wish, were to be kept until his death in his office at the Paris conservatory. Some copies however, he gave away to his friends. – The library label "Friedstein" on the paste-down of our copy suggests that this is the book which was sent to Caroline Fürstin Sayn-Wittgenstein and mentioned by Berlioz in a letter of 24th November 1865. Schloß Friedstein in Styria was the last residence of Marie Fürstin von Hohenlohe-Schillingsfürst, the daughter of Caroline. – It is highly probable that in the light of the above, all the 26 small corrections in the copy in ink are made by the composer. These are all corrections of grammatical or typesetter errors. – The frontispiece with mounted photographic portrait loose, the first leaves partly unstuck, slightly soiled at the beginning and minimally browned. – Untrimmed. – Contemporary half calf with spine title and gilt back (scratched). – Enclosed a copy of the reissue published by Lévy at Paris in 1870, by using the print sheets of 1865, but with a new title and the addition "Comprenant ses voyages en Italie, en Allemagne, en Russie et en Angleterre 1803-1865"; trendily bound in half morocco (design inspired by the binding of first print), with bound-in wrappers of the original brochure. – In spite of the somewhat smaller format due to the trimming at top, together with the first print in a slipcase (minimally scratched) of modern times.