89: WANDERBUCH,

welches in Gemäßheit der, von einer Hochlöbl. Königlich-Ungarischen Statthalterey erlassenen Verordnung vom 16. July 1816 Nr. 21080 von dem Magistrate der Erz-Bischöflichen Stadt Erlau, ausgefertigt worden. (Erlau, Erzbischöfliche Schulbuchdruckerei, 1816). Gedrucktes und handschriftlich ausgefülltes Dokument. Mit Wappen in Holzschnitt auf dem Vortitel. 64 S. – Mit 5 Lacksiegeln und 2 Stempeln. Hldr. d. Zt. (etw. fleckig, beschabt und bestoßen). (105)
Schätzpreis: 200,- €
regular tax scheme 7% VAT


Wanderbuch, ausgefertigt in Erlau (ungarisch Eger) am 27. 10. 1827 für den aus Hermannstadt (heute Sibiu) in Siebenbürgen stammenden Schneidergesellen Martin Lutsch; laut Eintrag des Magistrats der Stadt Wien vom 3. 5. 1844 erlosch die Wanderbefugnis aufgrund der am 18. 3. 1844 "verliehenen Schneiderbefugnis". – Eine Johanna Lutsch nutzte das Büchlein 1864 zum Notieren von Glückwunschversen an die Mutter und den Vater. – Hinterer fliegender Vorsatz entfernt, S. 11/12 unten mit Ausschnitt (kein Textverlust), S. 13/14 mit Einriß am Bug, fleckig.