726: BRAUNSCHWEIG – LÜNEBURG – BÜNTING, H.,

Newe, volstendige, Braunschweigische und Luneburgische Chronica. Itzo aber auffs New mit sonderbahren Fleiß ubersehen, hin und wider corrigiret, mercklich gebessert, vermehret und biß auff itziges 1620. Jahr außgeführet. Durch H. Meybaum. 4 Tle. in einem Bd. Magdeburg, A. Betzel für A. Kirchner, 1620. Fol. Mit Druckermarke und vielen Textholzschnitten (davon einer ganzseitig). 8 Bl., 364 (recte 358) S., 2 Bl. (das erste weiß), S. (365)-464 (recte 458), 24 S., S. 493-550, 2 Bl. (das erste weiß), S. 551-612, 11 Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. mit 2 Schließen (ein Schließhaken fehlt; unteres Kapital etw. läd., etw. fleckig, beschabt und bestoßen). (167)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 1.600,- €


VD 17 39:127548L. STC B 2436. Loewe 440. ADB III, 552. – Zweite überarbeitete Ausgabe der berühmten Büntingschen Chronik (EA 1584). – Heinrich Bünting (1545-1606) war ein evangelischer Theologe und Chronist, der jedoch wegen seiner Lehrsätze zuerst in Lemgo und später in Goslar entlassen wurde und danach als Privatmann in Hannover lebte. – Die Ansichten zeigen Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim (2) und Lüneburg. – Unterschiedlich gebräunt.

VORGEB.: BROTUFF, E., Genealogia und Chronica … der Fürsten zu Anhalt, Graven zu Ballenstedt, und Ascanien, Herren zu Zerbst und Bernburg. Amberg, (Forster), 1602. Mit breiter gestoch. Titelbordüre und zahlr. Wappenholzschnitten im Text. 16 Bl., 211 S., 6 Bl. – VD 17 23:232220D. STC B 2150. Specht 51. – Bereits im 16. Jahrhundert dreimal aufgelegte Genealogie. Mit Vorwort von Melanchthon (vgl. Hartfelder 581). – Titel mit Besitzvermerk von alter Hand. – Beide Werke leicht fleckig.