70: MARSCHNER, H.,

Komponist (1795-1861). E. Brief mit U. Dat. H(annover), 24. 9.57. 2 1/2 S. Auf Velin mit gekröntem Blindstempel "Bath". (105)
Schätzpreis: 200,- €
regular tax scheme 7% VAT


An einen Freund, dem Heinrich Marschner einige aktuelle Ereignisse berichtet, unter anderem, daß er von seinem Freund Michael Dumont versetzt worden ist, der ihn eigentlich anläßlich der Teilnahme an einer Papierfabrikantenversammlung besuchen hatte wollen. Dem Adressaten sendet er ein Exemplar von den "Charakterstücken f. Pf." (wohl Opus 105 von 1840) als "ein öffentliches Zeichen meiner freundschaftlichen Hochachtung". Vielleicht war dieser Kritiker: "Vermagst Du über den Inhalt etwas Günstiges zu sagen, so thue es, mindestens im Interesse des Verlegers". Eine amüsante Passage nimmt Wagner auf’s Korn, anläßlich von Aufführungen der Opern "Der fliegende Holländer", "Thannhäuser" und "Lohengrin": "Das Publicum stöhnt u. seufzt u. das Orchester reißt sich aus Verzweiflung alle Haare aus u. wird täglich glatzköpfiger." Marschner hatte die Opern wohl selbst in Hannover einstudiert, wo er Generalmusikdirektor am Königlichen Hoftheater war. – Falz – und Randeinrisse, erstes Bl. im rechten Rand etw. fleckig.