7: BADEN – KLOSTER SCHWARZACH – URBAR

der Benediktinerabtei Schwarzach in Greffern (heute gehörig zu Rheinmünster, Lkr. Rastatt). Wohl Kloster Schwarzach, nicht dat. (bald nach 1514). 28,8 x 20,5 cm. Mit kalligraphierten Überschriften. 34 Bl. (von alter Hand foliiert 19-45 und 10-17). Ausgebunden. (7)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 650,- €


Besitzrechtsverzeichnis des bedeutenden badischen Klosters in Kanzleischrift mit Überschriften in gotischer Minuskel. – Am Beginn (Folio 22) findet sich der Hinweis auf eine Zinserneuerung 1485, im zweiten Teil (Folio 10-17) die Überschrift: "Anno dom(in)i thusennt funff hundert viertzehen hat lassen erneuwernn die Boden zinss zu Ulm und Hünden der Erwurdig her Her Conrat Abbt zu Schwartzach in Gegenwertigkeit der Zinssleuth". Nach Ausweis von Schrift und Papier entstanden beide Teile zur gleichen Zeit, wohl bald nach 1514. – Auf eine Benutzung bis zur Barockzeit weisen einzelne Randvermerke mit den Jahresangaben 1679 und 1757. – Bindung gelockert, das erste und letzte Blatt jeweils mit großem Ausschnitt, vereinzelt mit Tintenfraß, etw. fleckig.