66: ALBUM AMICORUM – KARLSBAD – FREUNDSCHAFTSALBUM einer adeligen Dame

mit elf Einträgen, vornehmlich des Wiener Adels, aus Karlsbad, Penzing, Wels, Wien und anderen Orten Dat. 1825-31. Qu.-8º. Mit 3 Gouachen mit Ansichten aus Karlsbad, Tuschezeichnung, 3 Blumenaquarellen und 2 mont. Kupferstichen. 15 Bl. (und zahlr. weiße). Ldr. d. Zt. mit Vg. und großer Gouache einer Vedute von Karlsbad unter Glas, mont. auf dem Vorderdeckel (leicht berieben und bestoßen). (85)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 440,- €


Sehr dekoratives Album mit insgesamt vier schönen und teils sehr präzise gemalten Ansichten von Karlsbad. Das Stammbuch besaß wohl eine aus Wien stammende, sicherlich dem hohen Adel angehörige Dame, deren Vorname Nina lautet. Sie wird sich wohl mehrfach in Karlsbad (Karlovy Vary) zur Kur aufgehalten haben. Eingetragen haben sich Mitglieder des Adelsgeschlechts der Boyneburg-Lengsfeld, Moritz Heinrich Freiherr von Boyneburg-Lengsfeld (1788-1868), deutscher Offizier, der bis zum k. k. General der Kavallerie und Wirklichen Kämmerer aufgestiegen ist, und der Major Albert Freiherr von Boyneburg-Lengsfeld, der auch als Autor an der "Allgemeinen Encyclopädie der Wissenschaften und Künste" von Ersch und Gruber mitgewirkt hat. Bei einer "Gritti St. Quentin" aus Wien dürfte es sich um Margarethe Gräfin Bigot de Saint-Quentin (1807-1881) handeln, Ehrendame des königlich bayerischen St.-Annen-Ordens. Am Tag ihrer Vermählung mit dem Grafen Ludwig Gabriel von Manneville, dem 21. 10. 1826, hat sich Maria Clementine van Raglovich-Rosenhof (1800-1871) in das Album eingeschrieben. In Penzing bei Wien haben sich eine Angehörige der gräflichen Familie von Attems eingetragen und eine Dame aus dem Geschlecht derer von Lutzelbourg in Wien. – Angesichts der Einträge des alten und hohen Adels ist es denkbar, daß es sich bei der Eignerin dieses sehr dekorativen Albums um die Schriftstellerin Nina d’Aubigny von Engelbrunner (1770-1847) handeln könnte, die in Wien in den späten zwanziger Jahren Salons gegeben hat, zu denen zahlreiche illustre Gäste der hohen Gesellschaft geladen waren. Karlsbader Kuraufenthalte wären alleine schon durch den von ihren ausgedehnten Reisen nach Indien und Afrika angegriffenen Gesundheitszustand erklärlich. – Auf feinem Velin von C. & I. Honig. – Gering gebräunt und fleckig.

Album amicorum of a noble lady with eleven entries, primarily of the Vienna aristocracy, from Karlsbad, Penzing, Wels, Vienna and other locations. Dated 1825-31. Oblong octavo. With 3 gouaches illustrating views of Karlsbad, an ink drawing, 3 flower watercolours and 2 mounted copper engravings. 15 leaves (and numerous blank ones). Contemporary calf with gilt and a big gouache of a view of Karlsbad under glass, mounted on the front cover (slightly rubbed and scuffed). – Very decorative album with altogether four beautiful and partly very accurately painted views of Karlsbad. The album amicorum belonged probably to a woman from Vienna of the higher nobility, whose first name is Nina. – Considering the entries by the old and higher nobility one can presume that the owner of this very decorative album could be the writer Nina d’Aubigny of Engelbrunner (1770-1847) who in the late 1820s held salons in Vienna to which numerous illustrious guests of the high society had been invited. – On fine vellum of C. & I. Honig. – Minimally browned and soiled.