616: EINBÄNDE – GEBETBUCH IN ROT EINGEFÄRBTEM PERGAMENT

mit goldgepr. Bordüren auf beiden Deckeln, monogr. und dat. "J(ohanna) N(imsdorf) v(on) L(arisch) / 1796 / J. K." (Rücken mit kleiner Wurmspur, Bezug mit geringen Fehlstellen, etw. beschabt). (33)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 500,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

ENTHÄLT: S(EIBT), K. H., Tägliches Opfer eines wahren Christen zum kirchlichen Gebrauche in Gebeten. Zweite sehr vermehrte u. ganz umgearbeitete Originalauflage. Prag, A. Geers, 1796. Mit gestoch. Frontisp. und gestoch. Titel. 133 S., 1 Bl. – Verzeichniß der neuen Bücher, … welche während der Münchner Jacobi-Dult zu haben sind bey Johann Eberhard Zeh …, 1796, S. 19 (ohne Angabe der Auflage). – In öffentlichem Besitz von uns nur in der Bibliothek des Tschechischen Nationalmuseums nachweisbar (in dessen Katalog ebenfalls ohne Auflagenbezeichnung). – Vgl. Holzmann/Bohatta III, 7679 (6. Aufl. Prag 1820). – Die früheste von uns ermittelbare Ausgabe erschien 1792 bei Doll in Augsburg (vorhanden in München und Augsburg). Bis über die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Gebetbuch in rascher Folge immer wieder aufgelegt, der Druck der 2. Auflage von 1796 ist jedoch von größter Seltenheit. – Karl Heinrich Seibt (1735-1806), ein wichtiger Vertreter des aufgeklärten Absolutismus, war Rektor der Prager Karls-Universität. – Johanna von Larisch und Nimsdorf (1789-1834) heiratete 1808 Ernst Friedrich Freiherrn von Bibra. – Respektblatt mit Eintrag von alter Hand: "Gebetbuch der Baronin Bibra. geb. J. N. von Larisch." – Etw. fleckig, leicht gebräunt. – Mit hübschen Buntpapiervorsätzen.