6: NÜRNBERG – "SCHULTBUCH. 1631".

(Deckeltitel). Deutsche Handschrift auf Papier. Wohl Nürnberg, dat. 1630-34. Zweitverwendung: wohl Fürth, dat. 1791-1907. Fol. 21 nn. Bl. (mit Griffregister), 154 num. Bl. (darunter zahlr. weiße). Blindgepr. Ldr. d. Zt. (Altersspuren).
Schätzpreis: 1.200,- €
regular tax scheme 19% VAT


Das Geschäftsbuch eines Nürnberger Handelshauses der Familie Marstaller umfaßt 21 Blätter mit Griffregister und die 38 folgenden numerierten Blätter. – Unsere Einordnung gründet auf den Kopfzeilen "Ubertrag conto auß Jeronimo Marstallers seligen alten Geheimbüchern" und "Bürgermeister und Ratth dieser Statt Nürnberg" sowie der Nennung eines Kompagnons namens Georg Ebertz zu Bozen, später zu Venedig. Andere Kopfzeilen lauten etwa "Stadell in der Weißgerbergaßen mitt Paulus Heigel zu halbem Theil" oder "Studiosi Theologiae oder Opera pietatis". Auf den gegenüberliegenden Seiten sind diese Rubriken jeweils mit dem Zusatz "soll" oder "sollen geben" respektive "haben" versehen.

In der Zeit von 1791 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die großenteils ursprünglich mit nur wenigen Einträgen versehenen Blätter von einer Familie Hoffmann erneut benutzt. Auch die Notizen zu Heilmittelrezepten auf der ersten und letzten Seite des Kodexes stammen aus dieser Zeit. Der Beginn der Hoffmannschen Einträge findet sich auf dem zweiten (oben ausgeschnittenen) Blatt mit Wetteraufzeichnungen vom Jahr 1791. Später folgen zahlreiche Einträge über Geburten und Todesfälle sowie jährliche Eintragungen über die Einnahmen aus dem "Weigelshöfer Zehenten", der auf Familienmitglieder in Fürth, Nürnberg, Oberaschbach und Wezendorf verteilt wurde. Die Blätter 39 bis 49 blieben unbeschrieben. Auf den Blättern 50 bis 52 steht die "Rechnung über Einnahme und Ausgabe pro 1819, dann Vertheilung betr(effend)" einschließlich der Verzeichnisse der "Hofmännischen eigenherrschaftlichen Unterthanen, Gult u(nd) Lehenleute". Es folgen auf den Blättern 53 bis 71 Auszüge aus den Grundsteuerkatastern des königlichen Landgerichts und königlichen Rentamtes Nürnberg. – Wenige Blätter oben mit Abschnitt, etw. fleckig.