574: HUMMEL-LIED VON BÜRGER.

(Kopftitel). Einblattdruck mit gestoch. Noten – und Liedtext. Leipzig, Schmiedt und Rau, o. J. (1796). 25,1 x 33,5 cm. Lose, ohne Einband. (136)
Schätzpreis: 260,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 130,- €


Eines von zwei bekannten Exemplaren. – S. Keym und P. Schmitz, Das Leipziger Musikverlagswesen, Hildesheim 2016, S. 150 (Beer, Der Ve4rlag Schmied & Rau, kein Fundort des Drucks ermittelt). – Weder über den RISM noch den KVK zu ermitteln, nur ein weiteres Exemplar derzeit im Antiquariatshandel. – Eine gefällige Vertonung des 1789 entstandenen, mit erotischen Anspielungen aufgeladenen "Hummelliedes" von Gottfried August Bürger mit allen drei Textstrophen, die Noten im Klaviersatz mit unterlegtem Text. – Die nur auf Grund der Kenntnis des Titels aus mehreren Verlagsanzeigen der Zeit vermutete Zuschreibung an den Berliner Komponisten Johann Bernhard Hummel (1760-1805) durch Beer erweist sich vor diesem Hintergrund als amüsante, aber leider völlig unzutreffende Konjektur. Tatsächlich ist der ungenannte Komponist nicht zu erschließen. Angezeigt wurde der Druck unter anderem in: Kurfürstlich gnädigst privilegirte Münchner-Zeitung, Anhang Nr. CLXXXII, 19. November 1796, S. 934. – Als Doppelbl. gefalt. (Falz oben gering eingerissen), Rückseite mit alter Betitelung, Ränder gebräunt und fleckig.