567: HAYDN – KAISERHYMNE – MORI(T)Z, J. (VON),

Friedens-Bitte an Franz den Zweiten, Römischen Kaiser. Nach der Musik des Hrn. Haydn zu Leopold Haschka's: Gott erhalte Franz den Kaiser. Heilbronn, Amon, o. J. (1797). 4º. 2 Bl. (typographischer Titel, eine Seite gestoch. Notentext, eine Seite typographischer Text). Loses Doppelbl. ohne Einband. (136)
Schätzpreis: 800,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 1.000,- €


Einzige Ausgabe. – RISM A/I, HH 2715a. Hob. XXVIa: 43/B. – Eine der frühesten Adaptionen der zuerst anläßlich des Geburtstags von Franz II. am 12. Februar 1797 in sämtlichen Wiener Theatern gesungenen Kaiserhymne, die hier zu einer fünfstrophigen Bitte um Frieden (anläßlich der Koalitionskriege gegen Frankreich) umgedeutet worden ist. Wie Hoboken darlegt, ist der Verfasser des Textes, Johann von Moritz, der auf dem Titel noch im Rang eines "Oberfeuerwerkers" angegeben wird, im April 1797 zum Offizier befördert worden. Der Entstehungs – und Veröffentlichungszeitraum seiner "Friedens-Bitte" kann also auf den Zeitraum von Februar bis April 1797 eingegrenzt werden. Der Textbeginn lautet "Höre uns du mehr als Kaiser" (bei Hoboken falsch zitiert), die Tonart ist G-Dur, es handelt sich um Klaviernotation mit unterlegtem Text. – Der Verleger Johannes Amon (1763-1825) hatte enge Beziehungen zur Wiener Musikwelt, kannte Haydn und Mozart und hat deren Werke in teils frühen Drucken publiziert. – Sehr selten, über den KVK nur ein Exemplar in der Österreichischen Nationalbibliothek nachweisbar. – Titel mit kleinem alten Vermerk an der unteren rechten Ecke.