557: GLUCK, (CH. W.),

Orphée et Euridice. Tragédie. Opéra en trois actes. Réprésenté pour la première fois par l'Académie Royale de Musique, le mardi, 2. aoust, 1774. Paris, Lemarchand, o. J. (1774). Fol. Mit Titel, Widmung, 217 S. Noten und 1 Bl. "Catalogue des Ouvrages" (alles gestochen). Marmoriertes Hldr. d. Zt. (leicht berieben, Ecken stärker bestoßen). (136)
Schätzpreis: 1.500,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 750,- €


Erste französische Ausgabe. – Hirsch II, 285. Eitner IV, 286. RISM G 2852. Wotquenne 212. Clément 820. Schnapper 386. Hopkinson 41A. Sonneck 57. Towers 473. – Umgearbeitete Fassung des erstmals 1762 in Wien aufgeführten Werkes, mit dem Gluck und sein Librettist, Ranieri de’ Calzabigi, den Versuch unternahmen, die italienische Oper zu reformieren. Die vorliegende Fassung, die länger ist als die ursprüngliche, paßt das Werk an die Konventionen der französischen Oper an: "Umänderung der Titelrolle für Tenor, Ausweitung der Ballettszenen, Straffung des Rezitativs, Bereicherung der Instrumentation, Erweiterung der Nebenrollen; die stellenweise spürbare Wandlung des Operngeistes ergab sich dabei gleichsam als Nebenprodukt" (MGG V, 369). Das Libretto erstellte Pierre Louis Moline nach Calzabigi. – Vorsätze mit Ausschnitt und Einriß, letzte Notenseite von unbekannter Hand sign., stellenw. ein wenig fleckig, leicht gebräunt. – Aus der Musiksammlung des Duc d’Arenberg (Widmung auf dem vorderen Vorsatz "à m[adam]e la duchesse d’Arenberg douariere").

First French edition. – Adapted version of the work first performed at Vienna in 1762; Gluck and his librettist, Ranieri de’ Calzabigi, made the attempt here to reform the Italian opera. The present version which is longer than the original one adapts the work to the conventions of the French opera. – Endpapers with cut-out and tear, last page of notes signed by unknown hand, here and there a little soiled, slightly browned. – From the music collection of Duke d’Arenberg (dedication on upper endpaper "à m[adam]e la duchesse d’Arenberg douariere"). – Contemporary marbled half calf (slightly rubbed, corners stronger scuffed).