541: BIGOT DE MOROGUES, (ANNE MARIE CATHERINE SALOME),

Trois romances avec accomp(agnemen)t de forte-piano, composées et dédiées Mademoiselle Magdelaine de Kurzbeck. Wien, Artaria, o. J. (ohne Plattennr., zwischen 1804 und 1809). Qu.-4º. 7 S. (Titel, Noten und Text, alles gestochen). Lose Lage ohne Einband. (136)
Schätzpreis: 600,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 650,- €


Weder bibliographisch noch im Besitz öffentlicher Bibliotheken nachweisbarer Druck eines zudem bisher gänzlich unbekannten Werks der bedeutenden Pianistin Marie Bigot de Morogues (1786-1820), die in ihrer Wiener Zeit von 1804 bis 1809 zu den bedeutenden Persönlichkeiten der Musikszene gehörte und unter anderem mit Haydn und Beethoven bekannt war, der sie unterrichtete und von dem sie das Autograph seiner "Appassionata"-Sonate geschenkt erhielt. Daß Beethoven in sie verliebt gewesen sei, wird von manchen Forschern vermutet, ist aber nicht zu beweisen. Im Jahr 1809 zog das Ehepaar Bigot de Morogues nach Paris, wo Marie überwiegend vom Klavierunterricht lebte. Ihre prominentesten Schüler waren Felix Mendelssohn Bartholdy und dessen Schwester Fanny als Kinder.

Der vorliegende Druck enthält drei Romanzen (Liebeslieder) für Singstimme und Klavier: I. "Le printemps l’amour et Sylvie" (Text wohl von Jean-Baptiste Louvet de Couvray, in D-Dur), II. "Le tombeau d’Emma" (Rezitativ und Arie in a-Moll, Text von Évariste de Parny), III. "Quand les oiseaux de nos bocages" (auf den Text einer Arie des Zephire aus der Oper "Zephire et Flore", deren Libretto Michel Du Boullay verfaßt hat, in A-Dur). Wahrscheinlich ist der Druck bei Artaria nicht im generellen Verlagsprogramm erschienen, sondern als private Ausgabe, wohl auch auf Kosten der Verfasserin. Darauf weisen sowohl die fehlende Plattenangabe wie auch die handschriftlich eingetragene Preisangabe (30 Kreuzer) auf dem Titel hin. Am unteren Rand ist das Exemplar zudem offenbar von der Verfasserin signiert. Die Widmungsträgerin Magdalena Kurzbeck (Kurzböck; 1770-1845) war Wiens bedeutendste Pianistin ihrer Zeit. – Unbeschnittener Bogen, gering gebräunt.