534: BACHMANN, G.,

VI. Gesaenge beym Clavier zu singen(,) in Musik gesetzt, und Ihro Maiestät der regierenden Königin von Preußen unterthänigst zugeeignet. Wien, Bureau des Arts et d'Industrie, o. J. (Plattennr. 160, ca. 1803). Qu.-4º. 1 Bl., 17 S. (Titel und Notentext, alles gestochen). Lose Lagen ohne Einband. (136)
Schätzpreis: 300,- €
regular tax scheme 7% VAT


Seltene einzige Ausgabe. – RISM A/I, BB 537 I, 10. Eitner I, 293. MGG XV, 384 (hier als op. 25 angegeben). – Enthält die Lieder: "Der Bach" (Text: Adolph Peter Gries), "Die Rache der Elfen" (Karl Ludwig von Woltmann), "Der Zauberlehrling" (Goethe), "Schwanenlied" (Gottfried August Bürger), "Lebewohl" (Johann Friedrich Cordes) und "Du kleiner Ort" (Wieland, Oberon). – Im RISM sind lediglich zwei Exemplare nachgewiesen, ein drittes, ehemals in der Berliner Staatsbibliothek, das Eitner noch anführt, ist im Krieg zerstört worden. – Gottlob Bachmann (1763-1840) wirkte in Leipzig und Zeitz. Er war stark von der Wiener Klassik und der italienischen Oper beeinflußt. "Bachmanns kompositorisches Schaffen steht im Schnittpunkt der älteren Berliner und der neueren Wiener Stilrichtung … Im ganzen gesehen haben vor allem Bachmanns Vertonungen von Balladen Schillers und Goethes einen nachhaltigen Einfluß auf die konservative Ästhetik des musikalischen Biedermeiers ausgeübt" (MGG XV, 385). – Titel mit kleiner Läsur am unteren Rand und Preisvermerk, Ecken ein wenig geknickt, Ränder tls. etw. lichtrandig und gebräunt, stellenw. leicht fleckig, gering gebräunt.