531: HANDSCHRIFTEN – ZIERER, F. J.,

Komponist (1822-1903). E. Musikmanuskript mit e. Widmung und U. Dat. 20. 11.91. Gr.-4º (33 x 25,6 cm). 4 nn. Bl. Lose Bögen, ohne Einband. (128)
Schätzpreis: 300,- €


Ein offenbar unbekanntes Salonstück in der eigenen Handschrift des Komponisten, signiert und datiert, dazu am Fuß der ersten Seite mit einer dreizeiligen Widmung an seinen "geliebten Freund", den Wiener Musikdirektor, Kapellmeister und Komponist Karl Kratzl (1852-1904), versehen. Dieser hat selbst eine große Anzahl an Salonstücken geschrieben, die er mit seinem eigenen Orchester aufgeführt hat. Franz Joseph Zierer hat für Kratzl gegen Ende des Jahres 1891 offenbar eine Reihe kleiner Salonstücke in kammermusikalischer Besetzung geschrieben. Betitelt ist das Stück auf dem Doppelblatt der Partitur "Violoncello Solo mit Clavier-Begleitung von F. J. Zierer", auf den Blättern mit der einzelnen Cello – sowie der Klavierstimme: "Salonstück…". Es handelt sich um melodiöse Unterhaltungsmusik, bei der die Führung immer beim Cello liegt, das vom Klavier in einfachen Akkorden begleitet wird. – Geringe Läsuren, leicht gebräunt. – Stempel "Krbetz Rudolf".

Beiliegt ein weiteres Manuskript von der Hand Zierers, das er für Kratzl verfaßt hat: "Violoncello solo von Franz Jos. Zierer", signiert und datiert 20. 11. 1891. Ein Doppelblatt mit zwei Seiten Notentext (Andante in A-Dur), auf dem Titelblatt vermerkt "Direktor Kratzls Eigenthum (1)891". Tatsächlich handelt es sich aber um eine Art Streichquintett für Solo-Violoncello mit der Begleitung von zwei Violinen, Viola und Violoncello, deren Stimmen auf vier Einzelblättern beiliegen, jeweils mit Vermerk "Zum Cello Solo" am Kopf. Auch dieses Salonstück Zierers ist, unserem Kenntnisstand nach, unbekannt geblieben.