52: RESE – "CLAVIER BUCH für I. Rese. Den 4 Junius 1798."

Deutsche Handschrift auf Papier. Halberstadt?, dat. 1796-98. Fol. 46 nn. Bl. mit Musiknotation. Etw. läd. Pp. d. Zt. (38)
Schätzpreis: 300,- €
regular tax scheme 19% VAT
Ergebnis: 160,- €


Für die Musikpflege und – rezeption in bürgerlichen Kreisen des ausgehenden 18. Jahrhunderts interessante Handschrift, eine Sammlung von seinerzeit beliebten Musikstücken für Klavier, zum Teil mit Gesang, die viele heute weitgehend vergessene Werke enthält, insbesondere Lieder. Angefertigt wurde dieses Album für einen "I. Rese", bei dem es sich um den Halberstädter Dichter Johann Karl August Rese (1783-1847) handeln könnte; siehe ADB XXVIII, 240. – Einige Kompositionen sind ohne Angabe eines Verfassers eingetragen, vielleicht sind dies eigene Schöpfungen desjenigen, der Rese die Sammlung dedizierte, darunter Vertonungen der Gedichte "Menschen wollt ihr glücklich sein, seyds durch Euer Herz" (hier unter dem Titel "Zuruf an die Menschen"), "Auf zur Rache Brüder, euch beseele Muth", "Die Katze läßt das Mausen nicht, die Weiber naschen gern", und ein kaum bekanntes Lied "An die Deutschen" ("Die alten Deutschen waren nicht schmeidig wie ein Aal, doch Löwen in Gefahren und Männer beym Pokal"). An dieses "Deklamationsgedicht" aus seinen Schuljahren erinnerte sich Ludwig Börne in seinen Briefen aus Paris von 1830/31, wobei er den Text offenbar falsch wiedergibt, nämlich mit "Lämmer beim Pokal" (Bd. II, Hamburg 1832, Seite 3, 29. Brief). Weiterhin einige Tanzmusik, vor allem Menuette, Walzer und Anglaisen. Die Überschrift "Menuet con XIII variations" wurde über einer leeren Doppelseite notiert, das Werk nie eingetragen. Von den bekannten Kompositionen finden sich unter anderem die Lieder mit dem Lob der blauen, grünen, weißen und roten Farbe aus dem Zyklus "Die Farben" von Friedrich Franz Hurka (1762-1805) mit sämtlichen Strophen der Texte von Karl Friedrich Müchler (1763-1857), das Lied "An Minna" von Johann Franz Xaver Sterkel und ein Lied des Magdeburger Organisten Georg Ernst Gottlieb Kallenbach (1765-1832); weiterhin Stücke aus dem Singspiel "Das neue Sonntagskind" von Wenzel Müller und aus den Opern "Das Schlangenfest in Sangora" von Karl Friedrich Hensler, "Der Spiegel aus Arkadien" von Süßmayr nach einem Libretto von Schikaneder, "Die Liebe im Narrenhaus" von Dittersdorf und "Axur" von Salieri, ebenso die Arie des Sarastro "In diesen heiligen Hallen" aus Mozarts Zauberflöte. Am Ende Aufzeichnungen über Tonarten und Dreiklänge. – Buchblock gebrochen, einige Bl. und Lagen lose, etw. gebräunt und fleckig; Gebrauchsspuren.