5063: SALVATOR MUNDI –

Öl auf Holz. Nicht sign., bezeichnet und dat. Wohl Italien, um 1600. 31 x 22 cm. (36)
Schätzpreis: 5.000,- €


Die leicht gewölbte Tafel zeigt Christus als Salvator mundi im Brustbildnis. Der traditionellen Ikonographie folgend, hält er die rechte Hand zum Segensgestus erhoben, die linke ruht auf der Sphärenkugel. Auffällig ist, daß Christus bartlos, also als recht jugendlicher Mann gezeigt wird. Hier unterscheidet sich das Gemälde von anderen Darstellungen des Retters der Welt. – Der Christustypus, die feinen, biegsamen Hände und das zarte Sfumato rücken unser Tafelbild in die Nähe oder Nachfolge des oberitalienischen Künstlers Bernardino Luini (1482-1532). (Rein formal läßt sich die Tafel durchaus auch den Ikonen zuordnen, ohne jedoch einen expliziten Hinweis auf ihre orthodoxe Herkunft zu geben.)

Sicher ist, daß das Gemälde im Laufe der Zeit aus seinem ursprünglichen Bestimmungsort entfernt wurde und die Christusdarstellung einem neuen, ungleich ungelenkeren Bild weichen mußte: einem schlichten Votivbild. Reste der Darstellung haben sich in der weiblichen Stifterfigur neben dem Haupt Christi und einer Datierung der Frau gegenüber erhalten. Die Zweitverendung der Holztafel für das Votivbild ist 1697 datiert. Die Darstellung des Salvator mundi dürfte wohl erst im Rahmen einer Reinigung oder Restaurierung zum Vorschein gekommen sein. – Mit Retuschen und Farbverlusten, etw. beschabt, die Tafel mit leichtem Wurmfraß am Rand.

Salvator mundi – Oil on wooden board. Not signed, labelled or dated. Probably Italy, around 1600. 31 x 22 cm. – The slightly curved board shows a bust portrait of Christ as the salvator mundi. Following the traditional iconography, the right hand is raised in benediction while the left rests on the orb. The portrayal of Christ as a beard-less young man sets this portrait apart from other images of the world’s savior. – The depiction of Christ, the delicate and flexible hands and the fine sfumato indicate that this work might be associated with the Northern Italian artist Bernardo Luini (1482-1532) or his successors. Though formally this piece could be attributed to icons, there is no evidence indicating an orthodox background. – Certain is that this piece has been removed from its original destination, and the image of Christ had to give way to a clumsy votive image. Remains of said image from 1697 are still visible, like the female donor figure and date opposite the head of Christ. It is highly likely that the image of the salvator mundi was made visible during a cleaning or restoration process. – With touch-ups and paint-loss, somewhat scratched, the board with some worm damage at the edges.