5056: PIAZZETTA, GIOVANNI BATTISTA

(Venedig 1682-1754 ebda.; Zuschreibung), Junge Bäuerin mit Korb. Öl auf Leinwand. Dubliert. Nicht sign., bezeichnet und dat. (um 1710). 69,5 x 54 cm. – In prächtigem vg. Rahmen (geringe Altersspuren). (50)
Schätzpreis: 6.000,- €
regular tax scheme 19% VAT


Halbfigurenbildnis einer jungen Frau in bäuerlichem Gewand. – Leicht nach rechts gewendet, blickt sie mit kaum merklich geneigtem Kopf den Betrachter direkt an. Ihre Hände sind mit einem Korb beschäftigt, so daß der Eindruck entsteht, sie würde gleich etwas daraus hervorziehen. – Die insgesamt recht dunkle Tonalität des Gemäldes mit dem vor dem dunklem Grund effektvoll hell aufleuchtenden Inkarnat und Gewandärmel ist charakteristisch für die Arbeiten Piazzettas zu Beginn seiner Karriere, als er noch deutlich unter dem Einfluß der Malerei Caravaggios stand. Seine Ausbildung hatte Piazzetta zunächst bei Antonio Molinari (1655/65-1704) in Venedig erhalten, die er dann in Bologna fortsetzte, wo Giuseppe Maria Crespi (1665-1747) ihn die "mächtigen Formen der venezianischen Naturalisten mit einem flackernden, corregesken sfumato zu verbinden lehrt" (Thieme/Becker XXVI, 569). – Unser Gemälde steht dem gesicherten Gemälde "Läuse fangende Bäuerin" Piazzettas, das sich heute im Boston Museum of Fine Arts befindet, hinsichtlich Sujet und Ausführung nahe. – Besonders im Hintergrund teils mit großflächigen Retuschen, Krakelee. – Ehemals Teil der Sammlung des Grafen Edmund von Kesselbach, Trier 1844, Inv. Nr. 36 (verso auf dem Keilrahmen von späterer Hand beschriftet), danach in alter Schweizer Privatsammlung. Auf der Leinwand ferner ein altes Etikett mit Numerierung "186".

Young peasant woman with wicker basket. Oil on canvas; attributed to Giovanni Battista Piazetta. Relined. Not signed, labelled or dated (around 1710). 69,5 x 54 cm. – In splendid gilt frame (small traces of age). – Half length portrait of a young woman in a peasent dress. Turning a little to the right, tilting her head ever so slightly she looks directly into the eye of the beholder. Her hands are occupied with the wicker basket, which leaves the impression she is about to pull something out of it. The dark tones of the painting, combined with the effectively illuminated skin and sleeve of her garment are typical for Piazzetta’s early works, when he was still highly influenced by the paintings of Caravaggio. – With touch-ups (especially on the background), craquelure. – Once part of the collection of Count Edmund von Kesselbach (Trier 1844, inventory no. 36; see back of stretcher frame), later in old Swiss private collection.