487: WELLING, G. VON,

Opus mago-cabbalisticum et theosophicum. Darinnen der Ursprung, Natur, Eigenschafften und Gebrauch, des Saltzes, Schwefels und Mercurii, in dreyen Theilen beschrieben ... wird. Bad Homburg, Helwig, 1735. 4º. Mit 15 ausfaltbaren Kupfertafeln (davon eine gefaltet). 4 Bl., 582 S., 11 Bl. Pgt. d. Zt. (Gelenk angebrochen, beschabt). (193)
Schätzpreis: 1.200,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 600,- €


Dritte Ausgabe (EA Frankfurt 1719). – Gardner 576. Schelenz 212. Ferchl 573. Rosenthal 904. Ferguson II, 543. Kopp II, 240. Brüning 4241. – Vgl. Duveen 616. Hoover 872. Caillet 11399 (5. Ausg. 1784): "Welling a essayé de donner une théorie numérale de l’art hermétique." – Erste vollständige Ausgabe des "merkwürdigen theosophischen Buches" (Rosenthal), dessen "durchaus mystischer Inhalt höchst unklar ist" (Kopp). – Literarische Berühmtheit erlangte das Opus durch Goethe und Fräulein von Klettenberg (Kippenberg 1626). – Über die Tafeln schreibt Gardner: "This learned work contains 15 fine Cabbalistic Plates, some of which Hargrave Jennings has reproduced in his work on the Rosicrucians." Eine Beziehung zu den Rosenkreuzern sieht Kopp aber nicht: "Ich habe keine Anzeichen gefunden, daß Welling dem Rosenkreuzer-Bunde angehört habe." – Der erste Teil vom Salz war unter Wellings Pseudonym Sallwigt erstmals 1719 erschienen, dann nochmals nur mit dem Monogramm des Pseudonyms 1729. – Fußsteg durchgehend mit Wurmspur, fleckig, gebräunt.

Third edition (first edition Frankfurt 1719). – First complete edition of the "strange theosophic book" (Rosenthal 904). – The first part on salt was first published in 1719 under Welling’s pseudonym Sallwigt, then again only with the monogram of the pseudonym in 1729. – Lower margin throughout with worm trace, soiled, browned. – Contemporary vellum (joint bursted, scratched).