418: WENZEL, G. I.,

Versuch einer praktischen Seelenarzneykunde. Graz, Kienreich, 1801. 4 Bl., 240 S. Pp. d. Zt. (Rücken und Gelenke mit kleinen Wurmspuren, etw. fleckig). (180)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 280,- €


Einzige Ausgabe. – Wurzbach LV, 15. VD 18 10721258. – Früher Versuch einer medizinisch-psychologischen Begründung der Psychiatrie. Wenzel leitete damit Bestrebungen ein, die in dem berühmten Werk von Heinroth 1818 wieder aufgegriffen und weiterverarbeitet wurden. – Gottfried Immanuel Wenzel (1754-1809) "war Pädagog, Philanthrop, Philosoph, ja wohl der erste selbständige philosophische Schriftsteller in Österreich, der sogar unbestritten mit dem Muthe des Denkers und einer gewissen Logik gegen Kant auftrat, viel und gern gelesen wurde und auch nicht ohne Einfluß blieb" (Wurzbach).

VORGEB.: I. DERS., Die natürlichen Zauberkräfte des Menschen, erklärt und in Geschichten, Anekdoten und Beyspielen dargestellt. Wien, Doll, 1800. Mit gestoch. Frontisp. (in der Paginierung). 207 S. – Erste Ausgabe. – Hamberger/Meusel VIII, 446. Wurzbach LV, 15.

II. DERS., Diätetik der menschlichen Seele; oder Gesundheitslehre des Herzens, Verstandes und Willens. Ein Seitenstück zu Hufelands Kunst, das menschliche Leben zu verlängern. Graz, Kienreich, 1800. XVI, 176 S. – Erste Ausgabe. – Hamberger/Meusel XXI, 484. Wurzbach LV, 15.

Innengelenke mit kleiner Wurmspur, alle Werke etw. gebräunt und da und dort braunfleckig. – Titelseite des ersten Werkes des Sammelbandes mit türkisfarbenem runden Exlibris (Simon Hammer [1823-1892], Dechant, Aussee).