399: SCHAFFNIT, G.,

Geometrische Constructionslehre oder darstellende Geometrie. Darmstadt, Heyer, 1828. Mit 8 gefalt. und ausfaltbaren Kupfertafeln. XX, 216 S., 2 Bl. Hlwd. um 1880 (leicht bestoßen). (134)
Schätzpreis: 150,- €
regular tax scheme 7% VAT
Nachverkaufspreis: 75,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Erste Ausgabe. – Haupt, Hessische Biographien, III, 47. – Verfaßt von Georg Schaffnit (1795-1849), zunächst Lehrer der Arithmetik an der Darmstädter Artillerieschule, nach ihrer Vereinigung mit allen anderen Militärbildungsanstalten zu einer einzigen großherzoglich hessischen Militärschule (1823) Lehrer der Mathematik an dieser neuen Einrichtung. – "Das Schaffnitche Werkchen enthält den auch heute [1934] noch üblichen Lehrstoff der elementaren darstellenden Geometrie und behandelt ihn in klarer, allgemein verständlicher Weise. Die darstellende Geometrie war damals noch eine ganz junge Wissenschaft. Ihr eigentlicher Schöpfer war der geniale Gaspard Monge. Durch sein epochemachendes Werk ‘Leçons de géométrie descriptive’ hatte er sie begründet. In Deutschland wurde die junge Wissenschaft zuerst durch die deutsche Übersetzung von Guido Schreiber … bekannt [1822]. Aus diesem Werke hat natürlich auch Schaffnit geschöpft. Wenn man bedenkt, daß sein Buch eines der ersten über das neue Wissensgebiet war, die nach der Schreiberschen Übersetzung von Monges grundlegendem Werke erschienen, wird man wohl annehmen dürfen, daß diese Arbeit zur Erweckung des Verständnisses für diese junge Wissenschaft wesentlich beigetragen hat" (Haupt). – Titelseite gestempelt, leicht gebräunt, die Tafeln nahezu frisch.