396: OZANAM, (J.),

Recreations in Mathematics and Natural Philosophy. First composed by M. Ozanam ... Lately recomposed, and greatly enlarged, in a new edition, by M. Montucla. And now translated into English, and improved with many additions and observations, by Charles Hutton. 4 Bde. London, Davison für Kearsley, 1803. Mit 97 gezählten Kupfertafeln auf 96 tls. gefalt. Bl. Hldr. um 1880 (beschabt und etw. bestoßen). (5)
Schätzpreis: 600,- €
regular tax scheme 7% VAT
Nachverkaufspreis: 300,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Poggendorff II, 342. Sotheran 3425 (gibt 98 Tafeln an). Hill 172. Lowndes 1864: "A valuable work." DSB X, 264: "Ozanam’s Récréations may be regarded as the forerunner of modern books on mathematical recreactions." – "Sein [Ozanams] Ruhm beruht wesentlich auf seinen Récréations mathématiques, einer Aufgabensammlung in der Art von Bachet de Méziriac, Leurechon und Schwenter, deren Schriften Ozanam gekannt und benutzt haben dürfte. Ozanams Werk war umfangreicher als die genannten und verdrängte sie daher nach und nach. Man kann Ozanams Récréations als das erste moderne Buch bezeichnen, das ganz der Unterhaltungsmathematik gewidmet ist" (Folkerts 14.12 zur französischen Erstausgabe 1694). – Verfaßt von Jacques Ozanam (1640-1718), einem Lehrer der Mathematik erst in Lyon, später in Paris, der eine ganze Reihe von Schriften populären Charakters aus seinem Fach veröffentlichte, die, wie die vorliegende auch, eine große Leserschaft fanden und infolgedessen in zahlreichen Ausgaben, Auflagen und Übersetzungen verbreitet waren – die Récréations von der Erstausgabe bis zur letzten englischen Fassung 1851 mehr als anderthalb Jahrhunderte lang. Vorliegend die wichtige englische Übersetzung und Bearbeitung durch den berühmten Mathematiker Charles Hutton (1727-1823) in erster Ausgabe. – Zur Tafelkollation: Die Tafeln 14-18 zur Mechanik in Bd. II sind in der Zählung übersprungen. – Leicht gebräunt, gelegentlich braunfleckig. – Provenienz: Aus der Bibliothek des schottischen Mathematikers John Sturgeon Mackay (1843-1914) mit dessen Exlibris auf den Spiegeln aller vier Bände; die vorderen fliegenden Vorsätze versehen mit dem 1968 datierten Schenkungsetikett der Turner Collection der University of Keele, einer wissenschaftsgeschichtlich wertvollen Sammlung mathematisch-physikalischer Literatur, die Charles Turner (1886-1973) der Universität gestiftet hatte. Von ihr ist die Sammlung 1998 in den freien Handel gegeben worden.