39: SUBOTICA – "3. SPOMEN KNJIGA"

(Deckeltitel). Deutsche, kroatische, serbische und ungarische Handschrift auf Papier. Dat. Subotica (Serbien; ehemals Maria-Theresianopel), August 1922 – Januar 1924. Ca. 17 x 21 cm. Mit zahlr., tls. kolor. Federzeichnungen, Silhouetten und Aquarellen. 393 S. Lwd. d. Zt. (Gelenk gebrochen, Block tls. vom Einband gelöst, leicht bestoßen). (177)
Schätzpreis: 1.200,- €


Ungewöhnliches, von einem professionellen Zeichner oder ambitionierten Laien überaus reich illustriertes "Erinnerungsbuch" (so die deutsche Übersetzung des Deckeltitels; bereits das dritte seiner Art). Bei regelmäßigen Treffen eines Freundeskreises, etwa zum "Fife o’ clock tea", oft aber zu üppigen Diners oder gemeinsamen Ausflügen, diente es als Gästebuch, in dem sich die Teilnehmer jeweils mit ihren Unterschriften verewigten. Dabei wurde auch nie versäumt, die Speisenabfolge zu dokumentieren.

Die Einträge in den verschiedenen Sprachen der Donaumonarchie zeugen von der kulturellen Vielfalt der Stadt und spiegeln die weitgespannten Interessen des Illustrators des Buches, das laut einem Eintrag am Beginn zu Weihnachten 1922 verschenkt wurde. Die Themen der Zeichnungen, jeweils mit Beschriftungen, oft auch Zitaten oder Sinnsprüchen, umfassen die verschiedensten Wissensgebiete, so gibt es etwa viele Seiten zu europäischen Ländern mit ihrer Kultur und wichtigen Persönlichkeiten, ebenso wie zu Amerika, China oder Rußland, zu Architektur, Literatur, Mode, Philosophie, Politik, Religion, Schauspiel oder Sport; dabei sind die zahlreichen Porträtzeichnungen wohl aus Lexika oder auch Illustrierten geschöpft. Daneben findet sich oft Humorvolles, wie die "Leidenschaften der Ehemänner".

Dazwischen eingestreut sind Bilder und kleine Einträge aus der persönlichen Erlebniswelt der Besitzer. Vermerkt ist auf einer der Kalenderseiten am Beginn (S. 7) etwa eine Reise durch Deutschland im Mai 1910. Weiter hinten im Buch sind auf einer Seite (S. 359) aus einer Publikation ausgeschnittene Photos von Teilnehmern des Ersten Weltkriegs eingeklebt, mit Namen beschriftet und dem Vermerk "Die besten Freunde von mir". Mehrere, meist monochrome Aquarelle zeigen Gebäude in Subotica oder der Umgebung, die wohl von dem Freundeskreis besucht wurden. – Leider konnten wir über die Identität des Künstlers und der Teilnehmer an den Zusammenkünften nichts in Erfahrung bringen. Doch birgt die reiche Fülle an Bildern und Texten zahlreiche Hinweise, so daß wir nicht daran zweifeln, daß das Rätsel bei guter Sprach – und Lokalkenntnis zu lösen ist. – Leicht fleckig.