36: PFERDEMEDIZIN – "ABHANDLUNG VON VERSCHIEDENARTIGEN KRANKHEITEN, ihrer Entstehung, Erkentniss und Heilung."

Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. München 1818. 6 Bl., 182 S., 4 Bl. Pp. d. Zt. (Rücken in Kunstldr. erneuert, beschabt und bestoßen). (126)
Schätzpreis: 500,- €
regular tax scheme 19% VAT
Ergebnis: 250,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt per E-Mail
anzufragen bzw. zu kaufen oder geben Sie die
E-Mail-Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Handschriftliches Handbuch zu Heilmethoden und Rezepturen der Pferdearznei, in etwa 100 Paragraphen gegliedert, in ordentlicher Kurrentschrift, am Ende (S. 182) datiert "München, den 16ten März 1818". – Enthalten sind Ausführungen mit Überschriften wie "Von dem Koller", "Die Drüße oder ihr Kropf", "Von den Verletzungen der Zunge" bis hin zur "Pferdeseuche", dazu über 200 Rezepturen in lateinischer Sprache und deutscher Übersetzung.

Der auf dem Titel genannte Verfasser "Krimm" konnte von uns nicht identifiziert werden. Nach den Angaben in der Vorrede handelt es sich um einen erfahrenen Veterinär, der das Buch "nur einzig und allein" zu seinem "eigenen Gebrauche" niederschrieb. Seine Ausbildung hatte der Verfasser wohl in München an der Königlichen Central-Veterinär-Schule erhalten, denn er beruft sich auf "alles das, was auf der königl. Thierarzneyschule verordnet, u. praktisch behandelt worden". Weiter heißt es: "Ich habe mit der äußersten Sorgfalt alle nur möglich vorkom(m)ende R(eze)pten, die ich in hiesigen Thierspital so vielfälltig gesehen, auch einige selbst behandelt habe, u(nd) auch ihre Entstehung u(nd) Fortgang, Veränderung, längern oder kürzern Dauer, beobachtete hier, … der Reihe nach angeführt." Seine Eigenleistung besteht wohl in der systematischen Ordnung der Rezepte "vom Kopfe bis zu den Füßen" und in verschiedene Krankheiten des Leibes. – Ein Register erschließt den Inhalt. – Vorsätze erneuert, gering gebräunt und etw. fingerfleckig.