3172: GEISELER, HERMANN

(Hamburg 1903-1975 München), Sitzende junge Frau in weißem Kleid. Tempera auf Leinwand. Nicht sign. und dat. (um 1955). 70 x 50,5 cm. – Gerahmt. (62)
Schätzpreis: 800,- €


Schon früh erlangte der an der Münchner Akademie der Bildenden Künste unter Professor Schinnerer ausgebildete Geiseler als Maler Bekanntheit. So gewann er 1930 den Dürerpreis und 1950 den Kunstpreis der Stadt Nürnberg, 1974 wurde er in München mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet. In seiner Wahlheimat München gehörte er zu den zentralen Figuren des künstlerischen Lebens in Schwabing. Sein Frühwerk war noch durch van Gogh und Kokoschka beeinflußt, später entwickelte er seinen eigenen unverwechselbaren Stil, der jedoch eine Inspiration an Picasso nicht verleugnen kann. – Mit winziger Delle und einzelnen schwachen Kratzern. – Verso mit Nachlaßstempel von Hermann Geiseler und in Kreide numeriert "362". – Versand in Deutschland als Sperrgut.