3165: STEDING, J. N.,

Musaeum mathematicum oder Mathematisches Kunst-Cabinet, welches unter VIII. Sectionen, und einer Nachlese, oder Neben-Cabinet viele schöne Sachen mit völligen Solutionen aus der Arithmetica curiosa, Algebra, Arithmet(ica) figurata, Geometria, Trigonometria, Calendariographia, Horologia, Geographia, Astrognosia, Fortificatoria, und der Doctrina der Erd – und Himmels-Kugeln in sich hält. Oldenburg, Götjen, 1736. Mit 20 tls. gefalt. Tafeln in Holzschnitt. 22 Bl., 319 S. (davon die Seiten 319/[320] nahezu doppelblattgr. und gefalt.), 1 Bl., S. 321-644, 72 S., 18 Bl. Beschäd. Hpgt. d. Zt. (240)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 2.000,- €


Erste Ausgabe. – Murhard, Litteratur der mathematischen Wissenschaften, I, Leipzig 1797, 111 (reproduziert im GV CXXXIX, 23). – Murhard nennt als Drucker oder Verleger C. König und als Druck- oder Erscheinungsort Hamburg. Das deutet auf keine weitere Ausgabe hin, sondern ist sicher eine Hamburger Buchhandlung, die das Buch führte; das kann gefolgert werden aus den auf dem Verso des Titels genannten zahlreichen anderen Verkaufsstellen des Musaeums, auch wenn König dabei nicht explizit aufgeführt wird. Eine wirkliche weitere Ausgabe erfolgte jedoch 1746, mit einiger Wahrscheinlichkeit eine Titelausgabe. – Verfaßt hat das Musaeum Johann Nicolaus Steding, ein, wie der Titelseite zu entnehmen ist, "Schreib – und Rechenmeister zu Stadthagen in der Reichsgrafschafft Schaumburg" und Mitglied der Kunstrechnungsliebenden Societät in Hamburg, der Vorläuferin der heutigen Mathematischen Gesellschaft in Hamburg; Lebensdaten und weitere Angaben zur Biographie des "Sammelnden" – so Stedings Gesellschaftsname – konnten wir nicht ermitteln. – Erstes Drittel mit kleinen Wurmspuren am Fußsteg bis in die unteren Zeilen des Textes (gelegentlich mit Verlust einzelner Buchstaben), Seitensteg da und dort schwach wasserrandig, gleichmäßig gebräunt. – Nicht im Jahrbuch.