3137: WYLD, WILLIAM

(London 1806-1889 Paris; Zuschreibung), Blick auf die Schloßkapelle von Versailles. Bleistift auf Papier. Nicht sign., verso von späterer Hand mit dem Künstlernamen und mit "Versailles, Schloßkapelle" bezeichnet, nicht dat. (um 1830). 11,5 x 15,8 cm. (34)
Schätzpreis: 400,- €
regular tax scheme 19% VAT


Das kleine Blatt zeigt die Schloßkapelle mit den zu beiden Seiten die angrenzenden Gebäuden. Es sind vor allem die Konturen und der architektonische Aufbau, die den jungen Künstler interessieren, der für einige Zeit vor allem als Champagner-Händler zwischen Frankreich und England tätig war. Seine Arbeit als Händler ermöglichte es Wyld, ein großes und gutes Netzwerk zur französischen Aristokratie aufzubauen und Verbindungen mit Künstlern zu knüpfen. Dabei nutzte er die wechselnden Aufenthaltsorte zum Ausbau seiner Fertigkeit als Zeichner und Aquarellist. Mit Unterstützung von Horace Vernet (1789-1863) wandte er sich später intensiv der Malerei zu und erhielt Aufträge von Königin Victoria. – Auf Trägerkarton montiert, mit vereinzelten Fleckchen, minimal fingerfleckig und angestaubt. – Die Zuschreibung an Wyld erfolgte laut Vorbesitzer durch den am Dresdener Kupferstichkabinett tätigen Kunsthistoriker Christian Dittrich (1934-2016).