3112: SEILER, CARL

(Wiesbaden 1846-1921 München), Zwei Skizzenbücher. Jeweils mit Namenszug auf dem Spiegel, eines ortsbezeichnet und dat. "Wiesbaden 1864", das andere dat. "23/269 – 6/567". 14,2 x 22,5 cm und 16 x 11,5 cm. 40 (davon ein weißes); 44 Bl. – OHlwd. (beschabt und bestoßen). (20)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 300,- €


Die beiden Büchlein liefern einen lebendigen Einblick in die frühe Schaffensphase des vor allem für seine Genredarstellungen bekannten Malers. – Das querformatige Skizzenbuch entstand im Geburtsort des damals erst achtzehnjährigen Künstlers. Seiler widmete sich hier intensiv dem Figurenstudium; enthalten sind auf den durchgehend beidseitig benutzten Blättern zahlreiche Porträt – und Figurenskizzen, oft auch bewegte, vielfigurige historische Szenen, überwiegend in Bleistift, teils auch in Tinte. In etwa gleicher Anzahl finden sich Landschaftsansichten, die bereits (18)62 datiert und gelegentlich ortsbezeichnet sind, z. B. "Sonnenberg". – In dem kleineren Buch bilden Skizzen von Mensch und Tier, vor allem Reiter und Soldaten, einen Schwerpunkt, gelegentlich unterbrochen von Landschaften und Architekturskizzen. Die letzten drei Seiten tragen Notizen. – Jeweils minimal gebräunt, mit Abklatsch auf den Seiten und leicht fingerfleckig.

Beiliegt eine Postkarte des Malers Professor Richard Knötel (1857-1914) vom 3. April 1913, auf der Knötel Seiler ausführlich die Uniform des Dragoner-Regiments unter Friedrich dem Großen schildert und mit kleiner Skizze veranschaulicht.