31: ÖSTERREICH UNTER DER ENNS – LANDRECHT –

Deutsche Handschrift auf Papier. Nicht dat. Niederösterreich, um 1780. Fol. Mit kalligraphierten Überschriften. 226 (recte 225) num., 12 nn. Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. über Holzdeckeln (Schließen fehlen, etw. wurmspurig, beschabt, bestoßen und fleckig). (110)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 500,- €


Aufzeichnung des Landrechts im Erzherzogtum Österreich unter der Enns in professioneller Ausfertigung. – Unsere Lokalisierung gründet auf dem Verweis "dabey wir es in disem Landt Österreich unter der Ennß auch gnedigst verbleiben lassen" (Blatt 148 recto) in bezug auf die am 25. April 1550 von Kaiser Karl V. in Augsburg publizierte Reichskonstitution. – Die vier Bücher handeln "Von denen Gerichten und gerichtsbreuchigen Processen, auch was dem gerichtlichen Wesen sonsten anhengig", "Von allerley Contracten, Bedingen, und verbündlichen Handlungen", "Von dennen Testamenten, lezten Willen und dem Erbrecht ab intestato auch waß sonsten denen Todtesfällen anhengig" und "Von der Langütter Rechten, Gerechtigkheiten, Zueständten, auch andern Sachen, welche sich auf dem Land begeben, sambt etlichen davon herrierenten strafmässigen Handlungen". – Innengelenke gebrochen, Spiegel sowie einige Blätter am Beginn und Ende mit Wurmspur (geringer Buchstabenverlust), wenige Blätter mit Einriß, Blatt 175 und am Ende einige weitere Blätter lose, oben etw. wasserrandig, gering fleckig. – Beilage.