3068: CRANACH –

Porträt des Georg Fabricius (1516-1571). Kohlezeichnung auf feinem Papier. Nicht sign. und bezeichnet, dat. 1551 (M. D. LI.) 27 x 19 cm. – Unter Passepartout. (47)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 1.800,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Porträt eines Mannes mit gegabeltem Bart und Barett, aus dem Bild nach links blickend. – In weichen, nicht besonders klaren Linien sind Barett, Bart und Renaissance-Gewand leicht verwaschen skizziert. In starkem Kontrast hierzu sind die Konturen von Augen, Brauen, Nase und Mund beinahe scharf, in jedem Fall aber sehr klar umrissen. Sie lassen keinen Zweifel an den physiognomischen Merkmalen des Mannes. Unterhalb der Zeichnung befindet sich eine fünfzeilige, in brauner Tinte geschriebene Inschrift, wie sie auf Porträts der Zeit oft zu finden ist. Die ersten beiden Zeilen sind ein in Latein verfaßter Spruch auf Fabricius, darunter eine weitere Zeile in Griechisch, gefolgt von zwei Zeilen mit Datumsangabe. Der Dargestellte kann damit als der protestantische Epigraphiker und Dichter Georg Fabricius identifiziert werden, der im Umfeld von Cranach, Luther und Melanchthon wirkte, von dem Briefe an Fabricius bekannt sind. Es ist wahrscheinlich, daß der Epigraphiker hier federführend war und die Inschrift für sein Porträt selbst verfaßt hat. Fabricius unterhielt enge Beziehungen zu den Protestanten seiner Zeit und so auch zu Lucas Cranach d. J. (1515-1586). Für die kostbare, auf Pergament gedruckte Bibel, 1561 bei Hans Lufft in Wittenberg gedruckt, steuerte Fabricius wohl ein lateinisches Lobgedicht auf Luther bei, Cranach lieferte die Porträts, jenes Luthers sogar signiert (Ebeleben-Bibel, Staatsbibliothek, Berlin). Vielleicht ist das vorliegende Blatt eine Studie zu einem Porträt der Cranach-Werkstatt von Fabricius. Während großer Wert auf die physiognomische Präzision und damit die Ähnlichkeit zum Dargestellten gelegt wurde, sind die weiteren Merkmale, wie Haare, Kleidung und Kopfbedeckung, sekundär und etwas ungelenk ausgeführt. In San Francisco befindet sich das Porträt eines jungen, nicht näher bestimmten Mannes, das sechs Jahre vor dem vorliegenden Blatt entstand und eine physognomische Verwandtschaft zu unserer Zeichnung aufweist. Ein weiteres ungeklärtes Bildnis mit großer Ähnlichkeit befindet sich in Privatbesitz. Inwieweit das vorliegende Blatt hier etwas zur Identifikation der Dargestellten beitragen könnte, bleibt der Cranach-Forschung überlassen. – Oberrand segmentbogig beschnitten, leicht gebräunt und knittrig, minimale Flecken. – Papier mit Wasserzeichen eines kleinen Wappenschildes.

Cranach. – Portrait of Georg Fabricius (1516-1571). Charcoal drawing on fine paper. Not signed and labelled, dated 1551 (M. D. LI). 27 x 19 cm. Under passe-partout. – Paper with watermark of a small blazon.