3021: KIPFENBERG – AUFZEICHNUNGEN DES HERZOGLICH LEUCHTENBERGISCHEN RENTBEAMTEN FRANZ EMOAN.

Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. Kipfenberg (Lkr. Eichstätt), 1809-61, mit Nachträgen von anderer Hand bis ca. 1920. 4º. 88 Bl. (darunter zahlr. weiße). Hldr. d. Zt. (Bezug mit kleinen Fehlstellen, etw. fleckig). (224)
Schätzpreis: 400,- €


Handschrift mit beruflichen und privaten Einträgen, hauptsächlich aus den Jahren 1809-20. – Familienstandseintragungen ermöglichen die Zuweisung an den herzoglich Leuchtenbergischen Rentbeamten Franz Emoan (Lebensdaten konnen wir nicht ermitteln). Er selbst gibt Auskunft über seine Verehelichung (17. 3. 1825) und die Geburt seiner Kinder (1826 und 1828) und Enkel (1857, 1860 und 1861). Die Aufzeichnungen zur Familie wurden von den Nachkommen fortgeführt. So vermerkt der Enkel Max, daß sein Vater, der bayerische Oberzollrat Franz Emoan, 1879 in Altona in der Funktion als Reichsbevollmächtigter für Zölle und Steuern starb. – Hauptsächlich diente das Büchlein für Notizen zu Einnahmen und Ausgaben, unter anderem der Domizellaren von Thurn und von Speth, des Regierungsrates Geißweiler oder des Tierarztes Steinichen. Enthalten sind ferner einige Rezepte für Heilmittel gegen Brand, Zahnweh und Magenkrankheiten sowie für eine Seife zum Seidenwaschen. – Leichte Altersspuren.