3007: RAUSCHER – SAMMLUNG VON PREDIGTEN DES JESUITEN WOLFGANG RAUSCHER.

Deutsche Handschrift auf Papier. Nicht datiert. Wohl Süddeutschland, 1. Hälfte 18. Jhdt. Fol. 15 Bl., 149 S., 4 Bl. (davon 2 weiß), 144 S., 1 Bl. Pgt. d. Zt. (Altersspuren). (209)
Schätzpreis: 500,- €
regular tax scheme 19% VAT


Wolfgang Rauscher (1641-1709) zählt zu den bedeutendsten Predigern der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts im süddeutschen Raum. Bereits zu seinen Lebzeiten erschienen umfangreiche Sammlungen seiner Sonntags-, Fasten-, Passions – und Festpredigten im Druck (vgl. zuletzt Britta Kägler, Ein volksnaher, sprachgewaltiger Prediger: Wolfgang Rauscher SJ, in: Literaturgeschichte Münchens, hrsg. von Waldemar Fromm, Manfred Knedlig und Marcel Schellong, Regensburg 2019, S. 146-151).

Durchgehend in gleichmäßiger Kurrentschrift ohne Korrekturen geschrieben, enthält unser Band am Beginn: "Urlaub Predig. Von der hochansehlichen Churfürstlichen Stüfftkürch S. Martin, und Castels, zue Landtshuet gehalten. Zue einer grossen Menge Volkhs. In dem 1679. Jahr" (13 Blätter). Es folgen "Exempla Quadragesimalia narrata. Friburgi Brisgoiae in Sacello Soc. Jesu 1676" (149 S.) und "Historiae per Quadragesimam narratae Friburgi Brisgoiae 1674" (144 S.), jeweils mit Titelblatt und Inhaltsverzeichnis und mit der ausführlichen Verfasserangabe "A Patre Wolfgango Rauscher S. Jesu Philosophiae Professore, et Concionatore Sacelli nostri" zu den Exempeln für die Fastenzeit und "A P. Wolfgango Rauscher Soc. Jesu Philosophiae Professore, et Concionatore Sacelli nostri" zu den Historien.

In einem Antiquariatskatalog von Rosenthal in München aus dem Jahr 1873 ist ein Manuskript mit Predigten von Rauscher verzeichnet, das laut Beschreibung wohl den gleichen Inhalt aufweist und mit unserer Handschrift identisch sein könnte (vgl. Predigtmärlein der Barockzeit: Exempel, Sage, Schwank und Fabel in geistlichen Quellen des oberdeutschen Raumes, hrsg. von Elfriede Moser-Rath, Berlin 1964, S. [179]). – Mit einigen Marginalien von alter Hand in Tinte und Bleistift. – Gering fleckig.