293: PROKOP VON TEMPLIN,

Mariale concionatorium, rhythmo-melodicum. 3 Tle. in einem Bd. Editio secunda auctior et correctior. Salzburg, Mayr, 1667. Fol. Mit gestoch. Titel und gestoch. Portr. 41 Bl., 639 S., 2 Bl., 392 S., 4 Bl., 158 (recte 146) S., 41 Bl. Blindgepr. Schweinsldr. über Holzdeckeln mit 2 Schließen (ein Schließenhaken fehlt, leicht fleckig, beschabt und etw. bestoßen). (37)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 280,- €


Dünnhaupt 24.I-III: "Bei der Figur im Kupfertitel könnte es sich um ein Porträt des Dichters handeln." – Vgl. die liebevolle Würdigung des Autors in Friedhelm Kemps "Das Ohr, das spricht", S. 38-62, worin er versucht, uns "mit einem Autor bekanntzumachen, der uns durchaus noch anspricht, der auch zu uns noch redet, und der es wohl verdiente, neben Jeremias Drexel, Jacobus Balde, Friedrich Spee und Johann Khuen als Vertreter jenes katholischen Barock genannt zu werden, in welchem Anmut und Strenge, Frische und Nachdruck, ländlich bukolische mit städtischen und höfischen Elementen sich verbinden und durchdringen." – Fliegender Vorsatz gestempelt, Vortitel mit klösterlichem Besitzvermerk, anfangs mit kleiner Wurmspur am Bug (kein Bild – und Buchstabenverlust), etw. fleckig, tls. gebräunt.