283: BOISSARD, J. J.,

Emblematum liber. Metz, J. Aubry für A. Faber, 1588. Kl.-4º. Mit gestoch. Titel (in der Paginierung) und 43 Textkupfern von Th. de Bry (jeweils altkoloriert). 93 S. (ohne das letzte Blatt). Mod. Seidenbrokat (gering fleckig). (218)
Schätzpreis: 1.800,- €
regular tax scheme 7% VAT
Ergebnis: 900,- €


RBF III, 370, 7. IA 121.326. Landwehr 165. Brun 159. – Vgl. Praz 277-278 (EA Metz 1584). Fairfax Murray 84 (Ausg. Frankfurt 1593). – Nicht im STC (nur im Index of printers [148]) und bei Adams. – Eines der schönsten Emblembücher des lothringischen Dichters und Antiquars, ein Höhepunkt und gewissermaßen krönender Abschluß der emblematischen Ikonographie im 16. Jahrhundert. Holzschnittleisten über dem Text und dem korrespondierenden Bild mit Motto und Epigramm sorgen für vollendete ästhetische Ausgewogenheit des Gesamtaufbaus dieses thematisch ganz säkularen, auf biblische Thematik verzichtenden Emblembuches. – Die Abbildungen versinnbildlichen das Schicksal des Menschen, sein Glück und Unglück, Tugend und Laster. – "These plates are by Th. de Bry, all designs being of the human figure and not merely inanimated objects, and the backgrounds usually architectural, introducing views of castels, churches &c. Each is addressed to a different person, several families of Vienne being represented. Nos. 16 & 26: Ioannes Posthius Archiatrus Palatinus, possibly the translator Aesop. No. 17: Abr. Ortelius, the famous geographer. No. 28: Joannes Lasicius Polonus, probably J. à Lasko, the reformer, &c." (Fairfax Murray). – Es fehlt das letzte Blatt mit der Druckerlaubnis, die nach Landwehr verso ein Porträt aufweist, das jedoch nicht in allen Exemplaren vorhanden ist. – Titel aufgezogen und mit hs. Vermerk, mehrere Blätter mit restaurierten Feuchtigkeitsschäden, S. 9 mit hs. Vermerk in Französisch, wasserrandig, leicht gebräunt. – Mit ansprechendem Kolorit der Barockzeit. – Selten.

One of the most beautiful emblem books by the Lorraine poet and antiquarian, a highlight and sort of culmination of emblematic iconography in the 16th century. – Lacks last leaf with imprimatur which after Landwehr has verso a portrait, but which is not present in all copies. – Title mounted and with ms. note, several leaves with restored damages due to damp, p. 9 with ms. note in French, waterstained, slightly browned. – With appealing colouring of the baroque period. – Rare. – Modern silk brocade (minimally soiled).