279: HOMER – THULDEN, TH. VAN,

Les travaux d'Ulisse desseignez par le Sieur de Sainct Martin, de la façon qu'ils se voyent dans la maison royalle de Fontaine-bleau. Paris, F. L'Anglois, o. J. (um 1640). Gr.-Fol. Mit 58 Kupfertafeln. 2 Bl. Lwd. des 19. Jhdts. (etw. berieben und bestoßen, Bindebänder fehlen). (23)
Schätzpreis: 600,- €


Vgl. Hollstein XXX, S. 111-121, 38-96. Wurzbach II, 711, 6. Thieme/Becker XXXIII, 110. – Der französische Drucktitel mit der Impressums-Variante wie bei Hollstein VI, aber ohne Datierung (nur von alter Hand in Tinte "1640" ergänzt), Tafel I ohne eine Verlegeradresse (Hollstein 39, IV [von IV]). – Späterer Abzug der erstmals 1632 erschienenen Serie: "After the lost frescoes by Primaticcio and Niccolò dell’Abate in Fontainebleau" (Hollstein 111, 37). – Der flämische Kupferstecher Theodoor van Thulden (1606-69) war Schüler von Rubens und wurde 1626 Freimeister der Lukasgilde. – Alle Blätter beschnitten (Advertissement unter Verlust der typographischen Bordüre; die Tafeln meist mit einem Rändchen von etwa einem halben Zentimeter zunächst auf Unterlagsblätter mont. und diese dann auf großformatige Kartons. Stellenw. gering gebräunt und etw. stockfleckig.