279: HILSCHER, CH. F.,

Hundert und zwantzig sonderbare Bauer-Exempel oder Merckwürdige Erzehlungen und Historien von Bauers-Leuten, so theils Gutes, theils Böses in sich halten und dahero eines theils zu löblicher Nachfolge, andern theils aber zur Warnung denen Bauers-Leuten dienen sollen. Bautzen, Richter, 1725. Mit Textholzschnitt. 160 S. Pp. d. Zt. (Remboîtage; etw. abgegriffen, gebräunt, berieben und bestoßen). (3)
Schätzpreis: 400,- €
regular tax scheme 7% VAT


Einzige Druckausgabe. – Meusel V, 518. Böning/Siegert 76. VD 18 11172169. – "Beispiel für die theologisch geprägte Gebrauchsliteratur, die zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts bereits eine lange Tradition hatte, sich nun aber unter dem Einfluß aufklärischen Gedankengutes sich langsam zu verändern begann. Wurde in dieser Art von Schriften traditionell für Leser aus den oberen Ständen über die Bauern, insbesondere über deren Tugend und Laster gehandelt, die häufig in unterhaltsamen Exempelerzählungen veranschaulicht sind, so wandten sich nun vereinzelt entsprechende Schriften mit moraldidaktischen Zielsetzungen auch an die Bauern selbst" (Böning/Siegert). – Der Textholzschnitt zeigt eine "Mißgeburt in Gerlachsheim".

VORGEB.: WOKENIUS, F., Historie des Bibel-Fleisses derer alten Christen, zur Zeit, da sie noch unter denen heydnischen Käysern lebten. Frankfurt und Leipzig, o. Dr., 1726. 4 Bl., 64 S. – Einzige Buchausgabe. – Jöcher IV, 2041.

NACHGEB.: (STEIN, C. T.), Chronica Novi Testamenti. Oder: Zeit-Buch des Neuen Testamentes. Zum Druck befördert von Meines Christi Treuen Sucher. Leipzig, Mieth, 1704. 136 S. – Wohl letzte Ausgabe eines im Jahrzehnt zuvor mehrmals aufgelegten Werkes. – Georgi I, 283 (ungenau). – Noch nicht [September 2021] im VD 18.

Stücke 8-10 eines ursprünglich umfassenderen Sammelbandes: auf den Titelseiten zum einen hs. alt mit den entsprechenden Zahlen numeriert, zum anderen ebenso alt durchgehend hs. paginiert von 777 bis 1144. Alle Stücke gleichmäßig gebräunt, das letzte in der zweiten Hälfte mit kleinem Wurmloch im Seitensteg. – Alle drei Werke selten.