269: (BURMANN, P.),

Observationes ad Nic. Hier. Gundlingii discursus de Republica Hollandica et Ottocari Hammensis Schediasma nomico-philologicum. O. O. und Jahr "Apud doctam Philyream" (Leipzig 1736). Mit gestoch. Titelvign. 8 Bl., 168 S., 1 Bl., 15 S. Leicht läd. Pp. d. Zt. mit Rsch. (121)
Schätzpreis: 300,- €


Georgi, Suppl. I, 119. Weller I, 294. Weller, Pseud.-Lex., 391. – Noch nicht im VD 18 (September 2021). – Unsere Ausgabe mit dem Appendix und der gestochenen Titelvignette über den weltweiten Katalog nur in der Universitätsbibliothek in München nachweisbar. – Der Humanist Pieter Burmann d. Ä. (1688-1741), der als Professor zu Leiden die Werke vieler klassischer Autoren herausgab, wettert gegen den Gebrauch der deutschen Sprache in der gelehrten Welt, wie er sich an Schulen und Universitäten zu Beginn des 18. Jahrhunderts durchzusetzen begann. Hier trifft seine Polemik ein Werk des Juristen und Polyhistors Nikolaus Hieronymus Gundling (1671-1729). Dabei bezieht sich Burmann auf das "Schediasma nomico-philologicum", das der Philologe Karl Andreas Duker (1671-1752) unter dem Pseudonym Ottocar Hammensis veröffentlicht hatte. – "Er (Burmann) hat seinen Genium in dem Bilde eines zu Markte gehenden Bauers vorstellen lassen, und unter diesem Charakter hat er auch nichts klügers schreiben können, als was in seinem Tractate anzutreffen ist … solchergestalt iemanden widerlegen, und solche Widerlegungen mit einer Menge pöbelhafter Schimpf-Worte begleiten, das kan ein ieder Bauer …", heißt es im Vorwort zu einer postumen Ausgabe der "Satyrischen Schriften" von Gundling (Jena, Ritter, 1738). – Gering fleckig, papierbedingt etw. gebräunt.