266: HERBARIUM – "RECUEIL DE SEMPLES"

(Rückentitel). Frankreich, ca. 1770-80. Fol. Mit ca. 80 Exsikkaten, mittels Papierstreifen mont. 248 Bl. (darunter viele weiße). Grüngefärbtes Pgt. d. Zt. mit Rsch., Deckelfileten und Fleurs-de-lys als Eckfleurons, sowie mit Schließbändern (Kanten tls. angeplatzt, etw. beschabt). (138)
Schätzpreis: 6.000,- €
regular tax scheme 19% VAT


Stattliches Herbarium aus der Sammlung des französischen Königshauses. Für diese Provenienz und die Datierung am Ende der Regierungszeit von König Ludwig XV. oder zu Beginn der Herrschaft von Ludwig XVI. spricht vor allem der Einband, wie auch das Büttenpapier mit Wasserzeichen (in Form einer Traube mit Herz und Buchstaben) und die Beschriftungen mit den lateinischen Pflanzennamen, die teils auf Handschriften französischer Botaniker Bezug nehmen, die sich in den königlichen Sammlungen befanden (Feuillée und Plumier). – Enthalten sind Exsikkate aus aller Welt, nach Pflanzenfamilien geordnet, darunter viele aus Nord – und Südamerika, wie Bignonia americana, Verbena mexicana, Dracodephalum americanum, Bellarnosia canadensis, Aristolochia americana, Jalapa mexicana, Solanum americanum, Fragaria chiliensis, Ricinoides americana, und Manihot americana; aber auch aus dem Orient oder Afrika: Phlomis orientalis, Manihot indorum, Jasminum azoricum, Ficus benghalensis, Rhus africanum oder Rhus aegyptiacum. – Einige Exsikkate entfernt, tls. brüchig oder mit fehlenden Teilen, wenige Bl. mit flächigem Wurmfraß, leicht fleckig.

Herbarium with about 80 dried plants mounted with paper strips. France, around 1770-80. 248 leaves. – Stately herbarium from the collection of the French King’s House. This provenance and dating at the end of the reign of King Louis XV or at the beginning of the reign of Louis XVI is supported above all by the binding, as well as the watermarked laid paper (grape with a heart and letters) and the inscriptions with the Latin plant names, some of which refer to manuscripts by French botanists who were in the royal collections, such as Feuillée or Plumier. – The plants come from around the world, segregated into families; many of which from South and North America, but also from the Middle East and Africa. – Many plants are missing, partially brittle or damaged. Few sheets with somw worming, slightly soiled. – Contemporary vellum dyed green, with spine label, filets on the covers as well as fleur-de-lys as corner fleurons and with hasps (edges partially cracked, somewhat scratched).