266: BIBLA GERMANICA – NOVUM TESTAMENTUM – LUTHER – (DAS NEUW TESTAME[N]T RECHT GRÜNTLICH TEUTSCHT).

Basel, A. Petri, 1523. Fol. Mit zahlr. Textholzschnitten und Holzschnitt-Initialen sowie Druckermarke am Ende (ohne die breite figürliche Holzschnitt-Titelbordüre). 17 (statt 20) nn., CLXXXI num., 1 nn. Bl. Beschäd. Ldr. d. Zt. über Holzdeckeln. (70)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 7.000,- €


VD 16 B 4325. STC 110. – Vgl. VD 16 B 4324 ("im Christmond"). Kind 1177. – Nicht bei Adams. – Eine von zwei Ausgaben bei Petri im selben Jahr (Kolophon: "im Mertzen"). – Es fehlen die Blätter A I-III. – Vorderes Gelenk gebrochen, Blatt A IV lose und mit Randläsuren, Blatt Z V beschäd. (Randabriß) sowie einige geringere Aus- und Einrisse, stellenw. mit kleiner Wurmspur im Außensteg, fleckig und gebräunt.

NACHGEB.: LUTHER, M., Auszlegung der Epistelen und Evangelien, die nach brauch der kirchen gelesen werden durch den Advent, und dannenthyn vom Christag biß uff den So(n)tag nach Epiphanie. Ebda. 1522. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre, 10 (2 nahezu ganzseit.) Textholzschnitten von und nach Hans Schäufelein sowie einigen Holzschnitt-Initialen. 22 nn., XXXVIII, CLV (statt CLXII) num. Bl. – Zweite Ausgabe von Luthers "Weihnachtspostille" im Jahr der Erstausgabe. – VD 16 L 4551 (enthält VD 16 L 3935). Benzing 1062. Hieronymus 121 b, Anm. WA 10, 1, 1, XIII a. Dommer 301. Kind 547. Oldenbourg L 110 und Abb. 494, 495, 497-500, 502, 503, 516 und 519. – Holzschnitte bei Schreyl 724, 725, 727-730, 732, 733, 746 und 749. – Nicht im STC, bei Adams, Knaake und Kuczynski. – Die Weihnachtspostille ist die erste gedruckte Lutherpostille und wurde nicht aus der kürzeren lateinischen Fassung übertragen, sondern von Luther neu bearbeitet, wobei er besonderen Wert auf Volkstümlichkeit legte. – Die hier benutzten Holzschnitte wurden erstmals im Basler "Plenarium" vom Jahre 1514 abgedruckt. Die beiden großen Holzschnitte zeigen die Anbetung der Hirten und die Anbetung der Heiligen drei Könige; sie tragen die Monogramme von Hans Schäufelein "HS" und der Formschneider "MA" und "HF" (nach Hieronymus wohl Hans Franck). – Es fehlen die Blätter CLVI-CLXII. – Titel mit Randabriß (kleiner Bildverlust), Blatt CLV (das letzte enthaltene) mit hinterlegten Randschäden (geringer Textverlust), stellenw. mit kleiner Wurmspur im Außensteg, fleckig, gebräunt.

One of two editions by Petri in the same year (colophon: "im Mertzen"). – Lacks leaves A I-III. – Upper joint broken, leaf A IV loose and with marginal damages, leaf Z V damaged (torn off margin) and some smaller tear-outs and tears, here and there with minor worming at outer margin, soiling and browning. – Additional bound: Second edition of Luther’s "Weihnachtspostille" in the year of first edition. – The two large woodcuts show the Adoration of the Shepherds and the Adoration of the Magi; they bear the monograms of Hans Schäufelein "HS" and of the form cutters "MA" and "HF" (after Hieronymus probably Hans Franck). – Lacks leaves CLVI-CLXII. – Title with torn-off margin (minor loss of illustration), leaf CLV (the last one included) with backed marginal damages (minor loss of text), here and there with small worm trace at outside margin, soiled, browned. – Contemporary damaged calf over wooden boards.