2560: INKUNABELN DER LITHOGRAPHIE – ENGLISCHE LITHOGRAPHIEN – SAMMLUNG –

Zwölf Kreide – und Federlithographien auf Papier. Wenige Blätter im Stein sign., bezeichnet und dat. (ca. 1806-16). Maximales Blattmaß: 24 x 36 cm. – Tls. unter Passepartout. (49)
Schätzpreis: 1.000,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Ein sehr frühes, wohl um 1806 entstandenes, anonymes Blatt mit einem pflügenden Bauern, beschriftet "London printed from a pen & ink drawing on stone at the polyautographic office, No 9 Buckingham Place, Fitzroy Square". – Zwei signierte und 1819 datierte Landschaften von William Delamotte (1775-1863). – Die "Mallwyd Bridge", signiert und datiert 1813 von Paul Sandby Munn (1773-1845). – Drei Blätter mit figürlichen Szenen von Edward Purcell (tätig in Dublin und London 1810-1830) auf einem Träger. – Ein äußerst seltenes Blatt mit der Ansicht von Fonthill Abbey, signiert von R. Quick (Pseudonym eines um 1813 tätigen Amateurs in Wiltshire). Diese Kreidelithographie mit gekratzten Lichtern. – Drei mit "HS" monogrammierte Blätter, Henry Singleton (1766-1839) zugeschrieben: Zwei Blätter mit Karikaturen auf Friedrich II., den Großen (1712-1786), und Ansicht des Wasserfalls Pistyll Rhaeadr. – Schließlich eine kleine Landschaft mit hoch aufragendem Baum, monogrammiert "G. Ab." und "St. v. G. J." (1964 aus der Hamburger Kunsthalle ausgeschieden). – Leichte Altersspuren, zwei Blätter mit kleinen, restaurierten Einrissen, verso Spuren alter Montierung. – Sieben Blätter aus der Sammlung R(olf) A(rnim) Winkler (1904-1989) mit Stempel verso (nicht bei Lugt).

Collection of 12 English pen and chalk lithographs on paper. A few sheets signed on the stone, inscribed and dated (ca. 1806-1816). Biggest sheet measurement: 24 x 36 cm. – Partially under passe-partout. – Slight traces of age, 2 sheets with small, restored tears, remains of old mounting on the verse. – Seven sheets from the collection of R(olf) A(rnim) Winkler (1904-1989), with his stamp on the verse (not in Lugt).