2395: FRIES – HEIDELBERG –

Drei Ansichten der Ruine des Heidelberger Schlosses von Ernst Fries (1801-1833). Kreidelithographien mit ockerfarbiger Tonplatte. Im Druck sign., ein Blatt vor der Schrift abgezogen, die beiden anderen bezeichnet, alle dat. 1820. Plattenmaß: ca. 26 x 34,8 cm. – Zwei Blätter unter Passepartout. (115)
Schätzpreis: 800,- €
regular tax scheme 19% VAT
Ergebnis: 800,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Winkler 231, 7; 9, II (von II); 10. Dussler 49, 2; 50, 7; 50, 8. – Kräftige Abzüge, tls. im Rand leicht geknickt, gebräunt und etw. fleckig. Ein Blatt mit hinterlegten Nadellöchern in den Ecken.

DAZU: Stift Neuburg bei Heidelberg. Vollständige Folge von 6 Kreidelithographien auf aufgewalztem Japanpapier. Im Druck monogr., nicht bezeichnet und dat. (1825). Plattenmaß: 14 x 19,5 cm. – Winkler 231, 18-23. – Im breiten Rand etw. fleckig, Kanten leicht gebräunt. – Seltene Blätter in schönen, tiefen Abzügen. – Beiliegen zudem acht Lithographien mit Italienansichten nach Ernst Fries, lithographiert von L. Kuntz, erschienen bei Wagner in Karlsruhe.