2337: POLEN – SCHLESIEN – SAMMLUNG –

18 Umrißradierungen (eine mit Aquatinta) von und meist nach F. A. Tittel, wohl aus den "Wanderungen im Riesen-Gebürge", (bei F. E. Glogner in Hirschberg oder J. C. Neumann in Landshut), um 1828. Je ca. 18 x 30 cm. (86)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 500,- €


Thieme/Becker XXXIII, 226 (Biographie). – Darunter die Blätter "Ansicht der kleinen Koppe und Riesenkoppe mit der darauf erbauten Lorenzkapelle", "Ansicht des Gesellschafts und Brunnenhauses in Flinsberg …", "Das Gesellschafts-Haus in Stonsdorf bey Hirschberg …", "Der Scholtzenberg bei Warmbrunn", "Die alte Ritter Burg bei Fürstenstein …", "Die Evangelische Kirche in Hirschberg", "Eine Ansicht in Wolfshau nach der Riesenkoppe und kleinen Koppe", "Fischbach und die Falken-Berge", "Friedeberg am Queis mit der Gegend von Flinsberg in Schlesien", "Greiffenberg …", "Greiffenstein …", "Grüssau …" und "Ursprung der Elbe auf dem Riesengebirge". – Der Landschaftsmaler, Radierer und Lithograph Friedrich August Tittel (um 1790 – nach 1830) studierte bei A. Zingg in Dresden und war tätig in Schmiedeberg in Schlesien, wo er einen Verlag gründete, der später von seinem Schüler C. Matthis weitergeführt wurde. – Kleine Randläsuren und Montagespuren, tls. minimal fleckig und gebräunt.