23: REISETASCHE MIT GEISTLICHER LITERATUR – Zwei arabische Handschriften auf geglättetem Papier:

I. KORAN. Osmanisches Reich, dat. 1179 (= 1765/66). 18,5 x 12,1 cm (Schriftspiegel: ca. 11 x 5,8 cm). Mit doppelseit. 'Unwan in Gold und Farben, goldgehöhten Textrahmen, Surenüberschriften in Weiß mit goldhinterlegten Feldern, ca. 125 Hisb- und Dschuszeichen in Gold und Farben sowie Tausenden von Goldpunkten als Versteilern. 300 nn. Bl. Text in schwarzer Tinte, diakritische Zeichen tls. in Rot. – II. GEBETBUCH. Osmanisches Reich, dat. 1207 (= 1792/93). 17,6 x 11,6 cm (Schriftspiegel: ca. 11 x 6 cm). Mit doppelseit. 'Unwan in Gold und Farben, 2 ganzseit. Deckfarbenminiaturen in breiten Goldrahmen, Kopf- und Schlußstück sowie einigen Überschriften-Feldern in Gold und Farben und vielen Vers- und tls. auch Zeilentrennern in Gold, die Textseiten alle mit goldenen Rahmenleisten. 104 nn. Bl. Beide Handschriften geb. in dunkelbraunes Ldr. d. Zt. mit Deckellasche, intarsiertem dreiteiligen Supralibros in Goldpr. und vg. Bordüren auf beiden Deckeln (Koraneinband leicht beschäd., beschabt und bestoßen, Gebetbucheinband stärker lädiert, Deckel lose), zus. in Ldr.-Tasche d. Zt. mit floraler Silberstickerei auf der Vorderseite (ca. 16,5 x 21,5 x 5 cm; Nähte gebrochen, beschabt und bestoßen). (191)
Schätzpreis: 8.000,- €
Ergebnis: 6.500,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt per E-Mail
anzufragen bzw. zu kaufen oder geben Sie die
E-Mail-Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Interessantes wie seltenes Beispiel einer Reisetasche mit der zugehörigen "geistlichen Wegzehrung" eines reisenden Muslims, einem Koran und einem Gebetbuch, wohl noch im ursprünglichen Zusammenhang. Zwar liegen fast drei Jahrzehnte zwischen der Entstehung beider Handschriften, doch wurden sie wohl in der Zeit um 1800 von demselben Buchbinder in einer beinahe uniformen Art gebunden, und auch die Tasche dürfte aus dieser Zeit stammen. Der Erhalt eines solchen Ensembles bis in die heutige Zeit stellt eine große Besonderheit und Rarität dar. Sein Besitzer dürfte Angehöriger der wohlhabenderen Gesellschaftsschicht gewesen sein. Beide Handschriften sind im Naschi-Duktus in ansprechender Kalligraphie abgefaßt und reich illuminiert. Der Koran zeichnet sich durch eine prächtige, fein gearbeitete Eröffnungs-Doppelseite aus, das Gebetbuch, in der Textzusammenstellung angelehnt an das weitverbreitete Dala’il al-Khayrat, durch mehrere prächtige Zierseiten und eine doppelseitige Darstellung von Mekka und Medina in weiter landschaftlicher Ansicht aus der Vogelperspektive. Diese realistisch wirkende Art der Darstellung geht bis in das 15. Jahrhundert zurück, doch werden die beiden islamischen Heiligtümer in der Regel wesentlich abstrahierter dargestellt. – Beide Handschriften sind, soweit durch Kustoden überprüfbar, vollständig. – Koran mit gebrochenem Buchblock und einzelnen Stellen verwischter Tinte, Ränder beider Handschriften an wenigen Stellen mit Einrissen und kleinen Randschäden, teils alt restauriert, leicht gebräunt und fleckig, mäßige Gebrauchsspuren.

Two Arabic manuscripts on polished paper: I. QURAN. Ottoman Empire, dated 1179 (= 1765/66). 18,5 x 12,1 cm (written space: ca. 11 x 5,8 cm). With double-sided ‘Unwan in gold and in colours, text frame heightened in gold, sura captions in white with areas highlighted in gold, ca. 125 calligraphic elements in gold and in colours as well as thousands of golden dots to divide verses. 300 unnumbered leaves of text in black ink, diacritical signs partly in red. – II. PRAYER BOOK. Ottoman Empire, dated 1207 (= 1792/93). 17,6 x 11,6 cm (written space: ca. 11 x 6 cm). With double-sided ‘Unwan in gold and in colours, 2 full page gouache miniatures in wide gilt frame, head and tail piece as well as some caption areas in gold and in colours and many verse dividers, partly also line dividers in gold, all the text pages with gilt framework borders. 104 unnumbered leaves. Both manuscripts bound in contemporary dark brown calf with cover flap, inlayed gold-embossed three-sided supralibros and gilt ornamental borders on both sides (Quran binding slightly damaged, scratched and scuffed, prayer book binding stronger damaged, cover loose), together in contemporary calf pocket with floral silver embroidery on front cover (ca. 16,5 x 21,5 x 5 cm; seams broken, scratched and scuffed). – Interesting and rare example of a travel bag with the corresponding "spiritual provisions" of a travelling Muslim, a Quran and a prayer book, probably still in the original context. There are indeed nearly three decades between the origin of both manuscripts, but they were bound probably around 1800 by the same bookbinder, also the pocket is probably from this period. The preservation of such an ensemble up till now can be considered as an absolute rarity. His owner belonged probably to the wealthy classes. Both manuscripts are written in the characteristic Naschi style, in attractive calligraphy and richly illuminated. The Quran is characterized by a magnificent delicately executed opening double page, the prayer book inspired by the widespread Dala’il al-Khayrat, by several splendid ornamental pages and a double-sided illustration of Mecca and Medina from a bird’s-eye view. This kind of illustration with a realistic effect goes back to the 15th century, but in general the two Islamic relics are represented in a more abstracted way. – Both manuscripts are complete, as far as verifiable by custodes. – Quran with broken bookblock and some areas of blurred ink, margins of both manuscripts here and there with tears and minor damages, partly restored in former times, slightly browned and soiled, minor signs of wear.