229: ERASMUS VON ROTTERDAM, (D.),

Adagiorum chiliades tres, ac centuriae fere totidem. (Basel, Froben, 1513). Fol. Mit figürlicher Titelbordüre in Holzschnitt von Urs Graf und einigen Initialen in Holz – und Metallschnitt. 24 nn., 249 num. Bl. Beschäd. Holzdeckelband mit breitem, blindgepr. Schweinsldr.-Rücken. (105)
Schätzpreis: 1.500,- €


VD 16 E 1931. STC 277. Bezzel 69. Van der Haeghen I, 1. Bibl. Erasmiana, Adagia, 82. Hieronymus, Oberrheinische Buchillustration, 148. Hieronymus, Griech. Geist, 12. – Nicht bei Adams. – Erste Ausgabe bei Froben des zuerst bei Manutius in Venedig erschienenen Werkes, zugleich "der erste Basler Druck mit umfangreichen griechischen Texten" (Hieronymus, Griech. Geist). – "Die Erstfassung der ‘Adagiorum Chiliades’ wurde im Jahre 1513 ohne Erlaubnis des Erasmus in Basel von Johannes Froben nachgedruckt. Durch die Qualität dieses Nachdrucks … erwies sich Frobens Offizin als die führende humanistische Druckerei nördlich der Alpen. Das dürfte einer der entscheidenden Gründe dafür gewesen sein, dass Erasmus 1514 persönlich nach Basel kam und alle künftigen Auflagen der ‘Adagia’ Froben anvertraute" (Ausstellungskat. Basel 1986, C 1.3). – Unser Exemplar mit zahlreichen Marginalien von alter Hand sowie mit einzelnen kleinen Randzeichnungen, nämlich einem Totenkopf, einem Füllhorn und zwei Profilköpfen.

NACHGEB.: (URCEO, A.), Orationes. Seu sermones ut ipse appellabat. Epistole. Silve. Satyre. Egloge. Epigrammata. (Venedig, P. Liechtenstein, 1506). Mit einigen Initialen in Holzschnitt. 72 Bl. – EDIT 16 CNCE 35575. STC 705. Adams U 65. – Seltene Postinkunabel mit der zweiten Ausgabe der Werke des Antonius Urceo, genannt Codrus (1446-1500).

Block angebrochen, fliegende Vorsätze erneuert, beide Werke am Beginn und Ende wurmspurig (Buchstabenverlust), oben tls. mit schmalem Wasserrand, leicht fleckig und gering gebräunt. – Titel der "Adagia" gestempelt und mit Besitzvermerk des Augustinerklosters ob der Schutter in Ingolstadt, datiert 1621.

From the Augustinian Monastery in Ingolstadt. – Book block broken, flyleaves renewed, both works with worming at the beginning and end (loss of letters), upper part with narrow water stain, slightly soiled and a little tanned. – Title of "Adagia" stamped and with ownership entry by the Augustinian Monastery ob der Schutter in Ingolstadt, dated 1621. – Damaged wooden boards with wide, blind-tooled pig-skin spine.