227: ZOOLOGIE – TEILNACHLASS des Zürcher Tierpräparators und Zeichners Fritz Fischer-Ebert.

Mit 67 Gouachen (ca. 7 x 9 cm bis 11 x 15 cm; auf Trägerkarton mont., unter Passepartout), 10 gebundenen kalligraphierten Manuskripten, jeweils mit kalligraphiertem und tls. illustriertem Titel sowie mit zahlr. Aquarellen und Federzeichnungen illustr. (jeweils ca. 30 Bl.; Heftstreifen d. Zt.), sowie gezeichneten Karten und Routenbeschreibungen auf ca. 70 losen Blättern (25 x 16,5 cm). Tls. dat. 1939-69. – Die Gouachen und Illustrationen meist sign. oder monogrammiert. (117)
Schätzpreis: 500,- €
regular tax scheme 19% VAT
Ergebnis: 260,- €


Fritz Fischer-Ebert (geb. um 1920) absolvierte 1939 eine Lehre als zoologischer Präparator. Eines unserer Manuskripte verrät, daß er bereits zu dieser Zeit eine Reise an den Oberlauf des Nils plante und zur Vorbereitung verschiedene Eingeborenensprachen zu lernen versuchte. Von 1964 bis in die frühen neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts betrieb er im Züricher Stadtteil Albisrieden ein Präparatorium. Unsere Gouachen und Manuskripte entstanden meist im Anschluß an seine erste Afrikareise nach Süd-Kamerun 1948 sowie auf späteren Reisen.

Vorhanden: 5 Mappen mit Gouachen von Affen (12), Faltern (23), Antilopen (8), Insekten (12) und Blumen (22). Die lateinischen Namen der mit wissenschaftlichem Anspruch "porträtierten" Tiere und Pflanzen sind jeweils auf separaten Inhaltsverzeichnissen aufgeführt. – Wenige Blätter etw. fleckig.

Vier kalligraphierte Manuskripte im Format 29,5 x 21,5 cm: I. Westafrikanische Kunst. – II. Geschichten aus dem Leben verschiedener Tiere, die letztlich als Präparat beim Fachmann stehen. – III. Fundstücke I. Mit offenen Augen durch die Natur. Wir fanden Allerlei in Kamerun, Togo, Benin, Ghana, Marokko, Gambia, Guinea-Bissao, Senegal, Ceylon, Shri-Lanka, Europa. – IV. Fundstücke II. Mit offenen Augen durch die Natur. Allerlei aus Nah und Fern.

Sechs kalligraphierte Manuskripte im Format 22 x 16 cm: I. Wunschträume eines Jünglings 1939 im Frühling. – II. Expedition 1948 und die vielen Vorbereitungen. Planung. – III. Anatomische Skizzen. Alle nach Natur. – IV. Insekten und Falter. Häufige sichtbare Arten Süd-Kamerun 1948. – V. Verschiedene Tiere. Alle diese Tiere konnten von uns gesammelt und gefangen werden. Süd-Kamerun 1948. – VI. Voegel und Blumen. Häufige oft auch seltene Arten. Süd-Kamerun 1948. – Teils findet sich auf dem Titel der Zusatz "gestaltet und illustriert nach unseren Daten und Notizen der Reise 1948". – Block tls. gebrochen, gering fleckig. – Eindrucksvolle Zeugnisse wissenschaftlicher Akribie, gepaart mit Begeisterung für die Sache und mit Liebe in Wort und Bild gestaltet.