2227: ANDACHTSBILDER – HL. JOHANN NEPOMUK –

Statue in Weichholz, wohl Linde, polychrom alt gefaßt. Nicht fixiert auf Plinthe unter einem Baldachin stehend, in der einen Hand das Kruzifix, in der anderen ein in Silberfiligran gefaßtes Medaillon mit Rotlacksiegelmasse haltend. Wohl Böhmen, 2. Hälfte 18. Jhdt. Statue: 22,5 x 9 x 5,5 cm; Baldachin: 48,5 x 20,7 x 11,5 cm. (7)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 300,- €


Der recht fein ausgeführte heilige Johann Nepomuk steht auf einem balusterförmigen Sockel in leichtem Kontrapost. Der üblichen Ikonographie folgend, ist er als kurzbärtiger Kleriker dargestellt und blickt andächtig auf das Kreuz Christi in seiner Rechten. Die fehlende Linke hält ein Medaillon mit ungeformtem Siegellack. Das Gewand ist in sanft schwingenden, parallel verlaufenden Falten geführt. Eine Bohrung an der Rückseite der Statue verrät eine frühere feste Installation in einem Altärchen. Der wohl nicht ursprünglich dazugehörige Baldachinaufbau über rechteckigem Grundriß mit Kugelfüßen und fein profilierter, an den Vorderecken abgeschrägter Plinthe. Die gerade, blau gefaßte Rückwand seitlich begrenzt von einer roten, angesetzten, geschnitzten Draperie mit goldgefaßten Fransen und Quasten. Der Baldachin in quadratischer Form mit Lambrequins und Voluten besetzt und von einer Kugel bekrönt, darunter eine prächtige, goldgefaßte Muschel. Die Schnitzarbeit von recht feiner Qualität und in weiten Teilen original erhalten. – Hände beschäd. und mit Fehlstellen, Fassung mit Fehlstellen und Abrieb, Kreuz ergänzt, Altersspuren, Beschriftung des Sockels aus späterer Zeit.