209: BIBLIA GERMANICA – BIBEL. ALT UND NEW TESTAMENT,

nach dem Text in der hailigen Kirchen gebraucht, durch Doctor Johan(n) Ecken, mit Fleiß auff hochteutsch, verdolmetscht. Von newem, was vormals mangelt, trewlich ersetzt, gemert un(d) gebessert. Ingolstadt, A. und S. Weissenhorn, 1558. Fol. (ca. 31,5 x 22 cm). Mit 2 breiten figürlichen Titelbordüren in Holzschnitt und zahlr. Textholzschnitten. 10 nn., CCCCXCVIII, CXXXI Bl. (statt CXXXIII) num. Bl. (ohne die num. Bl. CXXXII und CXXXIII und das das letzte nn. Blatt). Eingehängt in spät. blindgepr. Schweinsldr. über Holzdeckeln mit 2 intakten Schließen. (105)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 1.800,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

VD 16 ZV 1491. BSWL E 403. – Dritte Ausgabe der zuerst 1537 erschienenen Bibelübersetzung. – Mit seiner in baierischem Oberdeutsch abgefaßten Übersetzung reagierte Johannes Eck auf die Übersetzung von Luther. Seine Version fand jedoch nur im Kurfürstentum Bayern und im Erzbistum Salzburg Verbreitung. Alle Ausgaben sind daher selten. – Außer den beiden letzten numerierten Bl. fehlt auch das letzte Blatt mit dem Text des apokryphen Briefes von Paulus an die Laodizener. – Eng gebunden, Respektblatt und Titel aufgezogen (beide mit Besitzeintrag), der Titel bis zum Bildrand beschnitten, anfangs und am Ende mit hinterlegten Randschäden, einzelne Marginalien von alter Hand, fleckig und gebräunt. – Aus dem Kloster der Augustiner-Eremiten in Ingolstadt.

Third edition of the Bible translation first published in 1537. – With his translation written in Bavarian Upper German Johannes Eck reacted to the translation by Luther. His version however was only spread in the Electorate of Bavaria and the Salzburg archdiocese. All editions are therefore rare. – Lacks last leaf with the text of the apocryphal letter by Paulus to the Laodiceans. – Closely bound, first blank leaf and title mounted (both with ownership entry), title cut up to illustration border, at the beginning and the end with backed marginal damages, some marginalia by contemporary hand, soiled and browned. – From the monastery of Augustinian Hermits at Ingolstadt. – Mounted in later blind-pressed pigskin over wooden boards with 2 intact clasps.