2085: MÜNCHEN –

Panoramaansicht (17,5 x 33,5 cm) von Norden, im Vordergrund die mit Bäumen bepflanzten Bastionen und Personen – und Engelsstaffage. Altkolor. Kupferstich als Kopf einer Handwerkskundschaft für Seiler, mit kurbayrischem Wappen oben und den vier Wappen der oberbayrischen Städte (oben München und Landshut, links Straubing, rechts Burghausen), alles eingerahmt mit einem Rautenvorhang, von F. X. Jungwirth 1767, ausgefüllt und datiert 7. November 1800. Sichtmaß: 32 x 40,5 cm. – Unter Glas (nicht geöffnet; leichte Altersspuren). (66)
Schätzpreis: 400,- €


Thieme/Becker XIX, 332 (Biographie). – Vgl. Stopp IV, D 338. – Unten mit großem papiergedeckten Siegel, im weißen Rand links oben mit bayrischem Steuerstempel. – Einige Falt – und Knickspuren, stärker fleckig, etw. gebräunt.

DAZU: MÜNCHEN – Panoramaansicht (20 x 34,5 cm) von Norden, im Vordergrund die mit Bäumen bepflanzten Bastionen und Personenstaffage. Kupferstich als Kopf einer Handwerkskundschaft für einen Schneidermeister, mit Münchner Stadtwappen (Münchner Kindl) oben, eingefaßt in rationalistischen Zopfrahmen, von F. X. Jungwirth, ausgefüllt und datiert 20. April 1789. Sichtmaß: 33 x 41 cm. – Unter blau-weißem Empire-Rahmen (nicht geöffnet; leichte Altersspuren). – Thieme/Becker XIX, 332 (Biographie). Stopp IV, D 340.2. – Mit bayrischem Steuerstempel links oben bis knapp in die Einfassungslinie, unten mit mont. Kupferstich des Heilands im Rund (Durchmesser 4,1 cm). – Kleine hinterlegte Löcher in den Faltungen, der weiße Rand rechts unten gering eingerissen. – Dekoratives Ensemble mit topographisch genauer, detaillierter Ansicht.