2057: LINDAU –

"Villa Amsee". Ansicht der Villa vom Garten aus mit Personenstaffage. Aquarell von Adolfine von Reichlin von Meldegg. Nicht sign., rückseitig zugeschrieben, verso von derselben Hand auch bezeichnet, nicht dat. (um 1870). 21 x 27 cm. – Auf Trägerkarton. (200)
Schätzpreis: 250,- €
Nachverkaufspreis: 125,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Die Sommerresidenz Villa Amsee wurde 1848 von Prinz Luitpold von Bayern erworben, der das vorhandene Gebäude vom Architekten Christoph Kunkler in eine dreiflügelige Anlage umbauen ließ. – Trägerkarton etw. fleckig und gebräunt.

DAZU: Venedig – Blick auf Santa Maria della Salute vom gegenüberliegenden Ufer mit Gondelstaffage. Aquarell von H. Rettig auf festem Papier. Sign. und bezeichnet, nicht dat. (wohl um 1900). 31,5 x 44 cm. – Thieme/Becker XXVIII, 192 (Biographie). – Heinrich Rettig (1859-1921) war Schüler von Thumann, Knille und E. Hildebrand und ist vor allem für seine Aquarelle von Landschaften und Genreszenen bekannt.